22.07.2020 21:56 |

Carabinieri in Haft

Polizisten in Drogenhandel und Folter verwickelt?

In der italienischen Stadt Piacenza soll eine Gruppe von Polizisten schwere Straftaten wie Folter, Erpressung und Drogenhandel begangen haben. Ein Großteil der Beamten einer Polizeistation ist von den Vorwürfen betroffen. Sieben Carabinieri der Station Levante seien festgenommen worden. Unter anderem wird den Sicherheitskräften vorgeworfen, Dealer während des Lockdowns mit Dokumenten beliefert zu haben. 

Neben den betroffenen Polizisten wurden noch zwölf weitere Personen festgenommen. Auch ein Leiter der Polizeistation befinde sich unter Hausarrest, schrieb die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch. Untersuchungen gegen viele weitere Polizisten liefen, die Dienststelle sei geschlossen worden. „Es fällt mir schwer, diese Personen Carabinieri zu nennen, denn ihr Verhalten war kriminell“, sagte eine Staatsanwältin vor der Presse in Piacenza in der Region Emilia-Romagna.

Die Taten wurden seit 2017 und auch während des Corona-Lockdowns im März und April verübt. So sollen die Carabinieri unter anderem Kontakte zu Drogendealern gepflegt haben, denen sie Dokumente lieferten. Diese hätten es den Dealern ermöglicht auch während des Lockdowns nach Mailand zu fahren und Rauschgift zu liefern. Außerdem seien festgenommene Migranten gefoltert worden.

Enge Kontakte zu Drogendealern
Die Ermittlungen kamen den Angaben nach durch eine Anzeige eines Beamten ins Rollen. Sie liefen seit Längerem und seien dann etwa mit Abhörmaßnahmen verstärkt worden. Das Generalkommando der Carabinieri teilte in Rom mit, dass die Beschuldigten vom Dienst suspendiert worden seien. Der zuständige Verteidigungsminister Lorenzo Guerini sicherte den Justizbehörden Zusammenarbeit zu. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).