10.07.2020 15:02 |

Koch-Peterbauer:

„Fühle mich von der Politik sehr ernst genommen“

Vertreter aller fünf Landtagsfraktionen kamen zum Treffen mit Sabine Koch-Peterbauer. Ihre Tochter Katrin kam im April bei einem Raser-Unfall ums Leben. Jetzt kämpft die Mutter für härtere Maßnahmen gegen die Verkehrsrowdys und hat die heimische Landespolitik geschlossen hinter sich vereint.

Am Donnerstag wurde Sabine Koch-Peterbauer im Chiemseehof von allen fünf Landtagsparteien empfangen, um konstruktiv an Maßnahmen gegen Raser zu arbeiten. Das Ergebnis: Alle Fraktionen werden zusammen über den Sommer ein Maßnahmenpaket schnüren und im Herbst einen politischen Schwerpunkt setzen. „Ich fühle mich sehr ernst genommen. Es ist ein tolles Gefühl, dass alle an einem Strang ziehen“, so Koch-Peterbauer nach dem Treffen. Auch Verkehrslandesrat Stefan Schöll ist zufrieden: „Es ist wichtig, dass alle Parteien dahinterstehen. Ich stehe auch bereits im Gespräch mit Wien.“

Konkret sollen die Maßnahmen vier Punkte enthalten. Deutlich höhere Strafen, verlängerter Führerscheinentzug, ein Vormerksystem und auch die KFZ-Beschlagnahmung werden geprüft.

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol