10.07.2020 06:02 |

Kritik an SPÖ

Doskozil: „Ich bin nicht der Einzige“

Burgenlands roter Landeshauptmann Hans Peter Doskozil hat in dieser Woche ordentlich ausgeteilt, gegen die SPÖ und gegen die Verteidigungsministerin. Jetzt ist er auf Deutschland-Tour und legt in seiner Kritik an den eigenen Reihen noch einmal nach.

„Wie soll ich jemandem, der 1200 Euro im Monat verdient, erklären, du arbeitest jetzt nur noch 30 Stunden, bekommst eben ein bisschen weniger Geld, hast dafür aber mehr Freizeit“, fragt Doskozil im Gespräch mit der „Krone“. Das Thema Arbeitszeitverkürzung, das die rote Parteichefin Pamela Rendi-Wagner forciert und der burgenländische Landeshauptmann strikt ablehnt, wird auch auf der Deutschland-Tour diskutiert.

Doskozil: Auch Gewerkschaftsfunktionäre gegen Vier-Tage-Woche
Und Doskozil betont: „Ich bin ja nicht der Einzige in der SPÖ, der das so sieht.“ Selbst Gewerkschaftsfunktionäre seien mit der roten Forderung nicht glücklich, meint der Landeschef. Zuletzt hatte sich auch Wiens Finanzstadtrat Peter Hanke abwartend gezeigt.

Doskozil verweist außerdem darauf, dass bei der vergangenen Mitgliederbefragung das Thema Mindestlohn wesentlich wichtiger bewertet wurde als die Vier-Tage-Woche.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol