Hohe Dunkelziffer

Wachau-Studie: Antikörper bei mehr als 12 Prozent

Nach den Ergebnissen der Testreihe aus Reichenau an der Rax liefert auch der Wachauer Selbsttest überraschende Erkenntnisse in Niederösterreich: Mehr als zwölf Prozent der 884 freiwilligen Studienteilnehmer haben bereits Antikörper gegen das Virus gebildet. Somit seien 102 Personen bereits mit dem Coronavirus infiziert gewesen. Vor der Testreihe gab es lediglich 17 bestätigte Fälle in der 1393-Seelen-Gemeinde.

In der idyllischen Wachau gelegen, galt die Gemeinde Weißenkirchen mit nur 17 offiziellen Corona-Infektionen, und somit knapp über einem Prozent der Bevölkerung, bereits als Hotspot im Bezirk Krems. Weil aber unter anderem auch Ortschef Christian Geppner (VP) vermutete, dass durch viele Feiern und Veranstaltungen Ende Februar und Anfang März die Dunkelziffer weitaus höher liegen müsste, trat vor knapp anderthalb Wochen fast die ganze Gemeinde den Selbsttest an - und die Befürchtungen bewahrheiteten sich. 

102 der 884 Teilnehmer mit Antikörpern
Denn wie bei der Präsentation der Auswertung der nun vorliegenden Ergebnisse am Dienstag bekannt wurde, könnten mehr als zwölf Prozent der Gemeinde bereits mit dem Virus infiziert gewesen sein. Insgesamt konnten bei 102 der 884 Teilnehmer Antikörper nachgewiesen werden. 

Bestätigt fühlt man sich ob der Ergebnisse nun auch bei den privaten Initiatoren des Screenings. „Die überraschenden Ergebnisse zeigen, wie wichtig es war, das Screening durchzuführen“, heißt es von den Veranstaltern des Roten Kreuzes, der Kremser Danube Private University (DPU) und des kirchlichen Fördervereins der Gemeinde.

Schnelltests überwiegend mit falschen Ergebnissen
Überraschend waren indes aber auch die Ergebnisse der Schnelltests, die ebenso im Rahmen der Studie durchgeführt wurden. Laut diesen wären überhaupt nur 35 Personen mit dem Virus infiziert gewesen. „Die allermeisten dieser 35 Tests entpuppten sich dann bei der Antikörper-Untersuchung als falsch", wird erklärt.

Bei 29 positiven Testergebnissen konnten zudem sogenannte frühe Antikörper nachgewiesen werden. „Hier vermuten wir, dass die Infektion erst wenige Wochen zurückliegt. Alle 29 Personen wurden darüber informiert und gebeten, sich auch einem PCR-Test zu unterziehen“, schildert DPU-Direktor Robert Wagner der „Krone“. Zudem scheint ersten Erkenntnissen zufolge auch die Blutgruppe A bei den positiven Fällen der Studie überrepräsentiert zu sein. 

Nikolaus Frings
Nikolaus Frings
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
13° / 22°
einzelne Regenschauer
11° / 22°
wolkig
14° / 22°
wolkig
14° / 23°
wolkig
10° / 19°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.