25.06.2020 15:11 |

Saisonstart für viele

Badewetter in Kärnten: Lust aufs Planschen

Faaker See, Ossiacher See, Aichwaldsee, Silbersee, Magdalener See oder Pressegger See: Wer in oder rund um Villach oder im Gailtal lebt, hat oft die Qual der Wahl, wenn’s um den Sprung ins kühle Nass geht. Mit Ende Mai wurde in den vielen Strandbädern die Saison eröffnet.

Erst vor kurzem wurden die Arbeiten im Bad am Faaker See in Drobollach abgeschlossen. Neben dem Tschebull-Bad in Egg, dem Strandbad Egg sowie dem Strandbad Faak sowie vielen kleineren privaten Bädern gibt’s am Faaker See aber auch einen freien Seezugang am Siedlerstrand. Hier kann man kurz Halt machen, um sich im See abzukühlen.

Ruhiger geht’s hingegen am Aichwaldsee zu, an dem es vom Kulturgarten Aichwaldsee noch ein ausgewähltes Kulturprogramm gibt.

In der Stadt Villach gibt’s mit dem Silbersee, dem Magdalener See und dem Zugang am Vassacher See ebenfalls genügend Möglichkeiten, sich in der Sommerhitze abzukühlen.

Das Strandbad Annenheim oder das Seebad St. Andrä sind am Ossiacher See schnell aus der Stadt oder dem Umland erreichbar. In Paternion lockt unterdessen das Freibad mitsamt Beachvolleyballplatz und Espresso-Buffet. Im Gegendtal warten mit dem Afritzer See und dem Brennsee gleich zwei Möglichkeiten, um sich abzukühlen. Hier gibt’s ebenfalls freie Zugänge.

Naturschwimmbäder locken ins Gailtal
Wer an das Gailtal denkt, kommt im Sommer um den Pressegger See nicht herum. Das Strandbad Hermagor ist seit 29. Mai geöffnet. Kenner wissen aber, dass es in Vorderberg, Mauthen und Radnig auch noch ganz besondere Bademöglichkeiten gibt: Drei Naturschwimmbäder locken dort Gäste ins kühle Nass!

Familien, die das Baden im naturbelassenem Wasser bevorzugen, sind im Erlebnis-Naturbad Vorderberg richtig. Immer von 9 bis 20 Uhr bietet ein großes Schwimmbecken viel Platz. Für die kleinen Gäste gibt es ein eigenes Kinderbecken.

Nur zwei Kilometer nördlich von Hermagor liegt das Naturschwimmbad Radnig. Das Becken ist dort nicht sehr tief, was nicht nur Mamas und Papas freut, sondern auch für angenehm warme Wassertemperaturen bis zu 25 Grad sorgt. Auf 5000 Quadratmetern ist ausreichend Platz fürs Sonnen und Spielen, etwa auf der hauseigenen Boccia-Bahn.

Eine besondere Tradition hat das Naturschwimmbad Waldbad Mauthen, das mittlerweile von der Gemeinde bewirtschaftet wird. Seit Jahrzehnten ist das 1995 neu adaptierte Bad für die Gailtaler nicht wegzudenken. „Damals wurde entschieden, dass hier ein Naturschwimmbad entstehen soll. Umgesetzt wurde es mit großer Beteiligung von Bürgern“, erzählen Betriebsleiter Christian Kogler und Bademeister Christian Ortner.

Die 1700 Quadratmeter große Wasserfläche hat Trinkwasserqualität. Geöffnet ist immer von 9 bis 19 Uhr. Für Kinder sowie Ruhesuchende gibt es eigene Bereiche.

Katrin Fister
Katrin Fister
Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).