18.06.2020 20:19 |

Reise nach Slowenien

Quarantänepflicht für Bürger einiger Balkanstaaten

Slowenien verschärft nach der Lockerungsphase nun wieder die Einreisebestimmungen für Bürger aus mehreren Balkanstaaten. Der Hintergrund ist der erneute Anstieg von Covid-19-Erkrankungen in den betroffenen Ländern. So gilt für Bosnien, Serbien und den Kosovo ab Freitag eine zweiwöchige Quarantänepflicht. So möchte man Slowenien einen Import von Ansteckungen ersparen.

Die genannten Staaten wurden auf die „schwarze Liste“ der Länder gesetzt, in denen aktuell eine schlechte epidemiologische Lage vorherrscht. Auf der Liste befinden sich insgesamt 34 Länder, darunter schon jetzt Nordmazedonien, wo nun bereits Infektionszahlen erreicht worden sind wie zum Höhepunkt der ersten Welle im April.

Durchreisende müssen Land innerhalb von zwölf Stunden verlassen
Um das Reisen aus epidemiologisch unsicheren Ländern möglichst einzuschränken, wurde die Anzahl von Quarantäneausnahmen verringert. So dürfen sich etwa Durchreisende künftig nur noch zwölf Stunden in Slowenien aufhalten, nicht mehr 24 Stunden wie bisher.

Andererseits wurden sechs weitere EU-Länder auf die Liste von sicheren Ländern hinzugefügt. So ist ab Freitag die Einreise aus Dänemark, Luxemburg, Malta, Spanien, Irland und Frankreich ohne jegliche Einschränkungen möglich. Bulgarien wurde jedoch von der Liste der sicheren Länder gestrichen.

Slowenische Experten hatten Alarm geschlagen, nachdem sich die Infektionszahlen in den letzten Tagen wieder erhöht haben. So wurden am Montag drei neue Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt, am Dienstag gab es vier und am Mittwoch bereits acht Neuinfektionen binnen 24 Stunden. „Die Situation muss ernst genommen werden“, sagte der Chef des slowenischen Instituts für öffentliche Gesundheit (NIJZ), Miran Krek bei einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Gesundheitsminister beruhigt: „Noch keine zweite Welle“
In den letzten zwei Wochen gab es laut NIJZ insgesamt 26 Neuinfektionen. In 13 Fällen wurde festgestellt, dass das Virus höchstwahrscheinlich aus dem Ausland gekommen war, überwiegend aus Bosnien und Serbien. Bei zehn weiteren Fällen besteht eine Verbindung zu diesen importierten Infektionen. Gesundheitsminister Tomaz Gantar bemühte sich zugleich um Beruhigung. Es sei noch „verfrüht“ zu behaupten, dass die zweite Epidemiewelle bereits begonnen habe.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).