05.06.2020 11:37 |

Kampf gegen Folgen

Ölunfall in Kraftwerk: 500 Spezialisten im Einsatz

Im sibirischen Norilsk sind am 29. Mai aus einem ansässigen Kraftwerk mehr als 20.000 Tonnen Brennstoff ausgetreten. Bekannt wurde der verheerende Ölunfall jedoch erst am Sonntag - nachdem im Internet Videos eines verschmutzten Flusses aufgetaucht waren. Russlands Präsident Putin rief daraufhin den nationalen Notstand aus. Einsatzkräfte versuchen nun, eine größere Umweltkatastrophe zu verhindern. Allein am Donnerstag seien mehr als 50 Tonnen Diesel aus einem Fluss in der Nähe abgepumpt worden.

Mittlerweile seien fast 500 Spezialisten am Ort, meldete die Agentur Interfax. Sie trugen demnach großflächig verunreinigten Boden rund um das Kraftwerk ab und pumpten dort mehr als insgesamt 200 Tonnen Kraftstoff ab. Die Arbeiten könnten noch mindestens zwei Wochen dauern.

„Katastrophe direkt vor unseren Augen“
Umweltschützer befürchten, dass es zu massenhaften Fischsterben kommen wird. Sie schätzen die Schäden in der Umwelt auf umgerechnet mehr als 91 Millionen Euro. „Eine Katastrophe ereignet sich direkt vor unseren Augen. Der Dieselunfall in Norilsk ist der erste Unfall dieses Ausmaßes in der Arktis. 20.000 Tonnen Dieselkraftstoff sind in die örtlichen Flüsse geflossen“, so Greenpeace Russland.

Öl massive Bedrohung für Tierwelt
Auch Greenpeace Österreich befürchtet katastrophale Auswirkungen auf die arktische Tierwelt: „Das ausgetretene Öl ist auf dem Weg in die Karasee und bedroht somit Robben, Walrosse, Eisbären und Belugas.“

Auftauen des Permafrostbodens als Grund angeführt
Der Nickelhersteller Nornickel (früher Norilsk Nickel), der das Kraftwerk im Norden Russlands betreibt, sieht einen Grund für das Unglück im Auftauen des Permafrostbodens. Das Leck sei entstanden, weil ein Tank beschädigt worden sei. Dieser sei von Stützen gehalten worden, die im Boden absackten. Experten warnen seit langem davor, dass mit steigenden Temperaturen der Permafrostboden auftaut und in der Folge Infrastruktur zerstört werden kann.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.