30.05.2020 10:00 |

Italiener schuldig?

Bankomat-Sprengung in Tirol als Justizkrimi

War er es - oder nicht? Nach der Bankomat-Sprengung im August des Vorjahres im Tiroler Vomp (Bezirk Schwaz) klickten im November für einen Italiener (48) die Handschellen. Belastet wurde der vorbestrafte Barbetreiber beim nunmehrigen Prozess von aufmerksamen Zeuginnen, die ihn beim Ausspionieren beobachtet haben wollen - vertagt.

Am 14. August um 3.39 Uhr flog der Bankomat im Gewerbegebiet in die Luft. Die Beute betrug 104.000 Euro, der Tatort bot ein Bild der Verwüstung. Um 4.48 Uhr geriet ein italienischer Audi A6 mit dem Angeklagten und einem rumänischen Beifahrer bei Patsch in eine Polizeikontrolle. Beide wirkten locker und entspannt. „Ich leuchtete in den Kofferraum und auf die Rückbank, sah aber nichts Verdächtiges und wir ließen den Pkw fahren“, schilderte eine Beamtin als Zeugin. Namen und Fahrzeug wurden aber notiert. Im Zuge akribischer Ermittlungen zeigte man dann Personen im Tatort-Umkreis Bilder - auch von diesen Männern.

Polizistin beim Einkauf erinnert sich an Männer
Und tatsächlich: Eine Polizistin, gerade privat beim Einkaufen, erinnerte sich an die beiden korpulenten Typen, die mit ihren Bauchtaschen fast wie Zwillinge aussahen. „Ganz sicher“ sei einer von ihnen jener Mann gewesen, der nun im Schwurgerichtssaal hinter ihr stand. Auch einer Drogeriemarkt-Verkäuferin waren die Männer (beim Ausspionieren des nahen Tatorts?) aufgefallen - lediglich vier Tage vor der Explosion. Der gefasste Italiener wanderte in Tirol in U-Haft, der Rumäne ist weiterhin flüchtig.

Nächtliche Odyssee, „um Freund abzuholen“
„Warum waren Sie in dieser Nacht überhaupt in Tirol?“, wollte Richterin Verena Offer vom 48-Jährigen wissen. „Der Rumäne ist ein Freund, er hatte Probleme mit dem Auto. Da habe ich ihn hier abgeholt“, erzählte der Angeklagte. Um wenig später zu schildern: So gut kenne er den Mann eigentlich gar nicht. Warum er dann für ihn eine nächtliche Odyssee (Hin- und Rückfahrt je fünf Stunden) unternommen hatte, konnte er nicht schlüssig beantworten.

Mehrere Sprengungen in kurzer Zeit
Der verschwundene Rumäne soll auch eine Bankomat-Sprengung in Nußdorf-Debant in Osttirol verübt haben, im selben Zeitraum ging zudem ein Geldautomat in Hopfgarten hoch. Beim Italiener sollen nun Bewegungsdaten des Audis ausgewertet werden, die von der Versicherung gesammelt wurden. Daher Vertagung auf 19. Juni.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 16. Juli 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
14° / 20°
leichter Regen
13° / 18°
leichter Regen
13° / 18°
leichter Regen
12° / 19°
leichter Regen
13° / 21°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.