Fr, 20. Juli 2018

Zu Eberharter-Kritik

19.08.2010 10:06

Grüne wollen nicht von "Lachgas" betäubt werden

"Lachgas soll Opposition betäuben": Deutlich wie erwartet fällt der Konter von Innsbrucks Grün-Stadträtin Uschi Schwarzl auf den Vorschlag von FI-Gemeinderat Franz Eberharter aus. Dieser hatte die Idee gehabt, künftig die Zeit zu erfassen, die die Innsbrucker Stadtverwaltung damit zubringt, Anfragen der Grünen zu beantworten (siehe auch Bericht in der Infobox).

"Kollege Eberharter von der Fraktion der Bürgermeisterin ist in seiner langjährigen politischen Tätigkeit – so man von einer solchen überhaupt reden kann – bisher mit keiner nennenswerten Gemeinderatsinitiative oder gar Wortmeldung aufgefallen. Bis auf ein plötzliches Erwachen kurz vor der Sommerpause. Da hat Eberharter – besser bekannt unter 'Lachgas' – seinem Namen gerecht werdend einen demokratiepolitisch einmaligen und bedenklichen Akt gesetzt", erklärt Schwarzl.

"Früher hat man mit Lachgas Kranke narkotisiert. Heute soll Lachgas offenbar dazu dienen, die Opposition zu betäuben, sprich mundtot zu machen. Selten so gelacht", ätzt Schwarzl.

Der Vorschlag entspringe der Angst der Regierenden vor der Opposition. Deren Rechte seien bereits durch die alte und die neue Bürgermeisterin extrem eingeschränkt worden. "Wir fürchten uns jedenfalls nicht vor der Darstellung der Arbeitszeit", so Schwarzl.

von Philipp Neuner, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.