20.05.2020 07:24 |

„Bin unschuldig!“

Erste Hinrichtung in den USA seit Corona-Ausbruch

Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie in den USA ist dort ein zum Tode verurteilter Strafgefangener hingerichtet worden. Walter Barton wurde vorgeworfen, Anfang der 90er-Jahre eine betagte Frau umgebracht zu haben. Am Dienstagabend wurde er wegen dieser Tat per Giftspritze getötet - er hatte bis zuletzt seine Unschuld beteuert.

Noch in seinen letzten Worten beteuerte der 64-Jährige seine Unschuld. „Ich, Walter Arkie Barton, bin unschuldig, Sie exekutieren einen unschuldigen Mann“, sagte er nach Angaben von Augenzeugen. Praktisch bis zur letzten Minute hatten Bartons Anwälte versucht, die Hinrichtung zu verhindern, das Höchstgericht in Washington wies ihren Eilantrag am Dienstag jedoch ab.

Barton war wegen des Mordes an einer 81-jährigen Frau im Jahr 1991 in einer Wohnwagensiedlung der Stadt Ozark im Bundesstaat Missouri verurteilt worden. Der Schuldspruch erging erst 15 Jahre nach der Tat in Bartons fünftem Prozess zu dem Fall. Die Hauptindizien waren Blutflecken auf seiner Kleidung und die Aussagen eines Informanten aus dem Gefängnis.

Hinrichtungen wurden wegen Ansteckungsgefahr ausgesetzt
In den vergangenen Wochen war in den Bundesstaaten Ohio, Texas und Tennessee wegen der Corona-Pandemie rund ein Dutzend Hinrichtungen ausgesetzt worden. Die Behörden befürchteten, dass die bei Exekutionen üblichen Menschenansammlungen - aus Wärtern, Anwälten, Zeugen, Verwandten - ein Ansteckungsrisiko mit sich bringen könnten.

Die Strafvollzugsbehörden von Missouri trafen bei der Hinrichtung am Dienstag besondere Schutzvorkehrungen. Bei den Zeugen wurde die Temperatur gemessen, außerdem wurden sie auf drei Zimmer verteilt und angewiesen, Abstand zueinander zu halten, wie eine Behördensprecherin mitteilte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.