Nach Trainings-Affäre:

LASK-Boss Gruber stellt Aufsichtsratsjob ruhend

LASK-Präsident Sigmund Gruber hat am Freitag die Konsequenzen aus der Trainings-Affäre gezogen und seinen Aufsichtsrats-Job bei der Bundesliga während des Verfahrens gegen die Linzer ruhend gestellt. 

„Ich habe heute in der Früh eine E-Mail an Philip Thonhauser geschickt, wo ich mitgeilt habe, dass ich die Position des Aufsichtsrat vorerst ruhend stelle“, verlautete der LASK-Boss. Falls vom Senat 1 eine Verurteilung des Clubs erfolgen sollte, werde er selbstverständlich zurücktreten. Gruber rechnet aber scheinbar nicht zwingend damit. „Ich glaube, dass wir eine sehr gute Rechtsposition haben.“

Einer möglichen Strafe sieht der Oberösterreicher indes aber entspannt engegen. „Man habe eine gute Rechtsposition“, so Gruber weiter.

Der LASK-Präsident will erst am Donnerstag von der Liga über die Sache in Kenntnis gesetzt worden sein.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten