Milliardenschäden

Stornowelle erfasst adriatische Tourismusgebiete

Kärnten
11.04.2020 12:00

Der Italien-Urlaub ist vorerst abgesagt. Von 50 Prozent weniger Touristen ist die Rede, was einen Schaden in Milliardenhöhe für die adriatischen Touristiker bedeuten würde. Trotzdem zeigen sie sich zuversichtlich und hoffen auf eine Verschiebung des Urlauberverkehrs. Bezüglich der Matura-Reisen wird über Stornos noch debattiert.

Strahlender Sonnenschein und warme Temperaturen machen den Kärntnern Lust auf den ersten Cappuccino an den Stränden ihrer liebsten Salzwasser-Badewanne. Aus Pizza in Grado und Pfingstparty in Lignano wird wegen der Reisebeschränkungen aber vorerst nichts: Eine Stornowelle hat die für Italien so wichtige Tourismusindustrie erfasst.
Von einem Gästerückgang (-50 Prozent) und Milliardenschäden ist die Rede. Dennoch geben sich die Adria-Touristiker zuversichtlich. „Wir wollen kommende Woche mit den Vorbereitungen für die Saison starten. Es hat aber viele Stornierungen gegeben und wir hoffen jetzt, dass zumindest ab Mitte Juni Touristen kommen können“, ist Tourismusmanager Giorgio Ardito hoffnungsvoll.

Tourismusmanager Giorgio Ardito hofft auf Austro-Urlauber. (Bild: Leitner Tom/Kronenzeitung)
Tourismusmanager Giorgio Ardito hofft auf Austro-Urlauber.
Thomas Leitner
Thomas Leitner
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele