22.03.2020 17:39 |

Korrektur notwendig

SPÖ sieht Reparaturbedarf bei Kurzarbeitszeit

Die SPÖ hat zwei Lücken in der neuen Regelung für Kurzarbeit entdeckt und fordert eine rasche Reparatur des Gesetzes. Konkret ist die entsprechende Richtlinie so formuliert, dass Arbeitnehmer, die in der Kurzarbeit krank werden - was gerade jetzt nicht so unwahrscheinlich ist - von den Unterstützungsmaßnahmen, die der Arbeitgeber im Fall der Kurzarbeit bekommt, ausgenommen sind. Ein zweites Problem gebe es mit Körperschaften des öffentlichen Rechts, zum Beispiel Museen - diese seien gänzlich von der Regelung ausgeschlossen.

Die Corona-Krise habe Österreich 100.000 Arbeitslose innerhalb weniger Tage verursacht. „Dahinter stehen Menschen und Schicksale, die uns allen schlaflose Nächte bereiten. Die aktuellen Maßnahmen zur Kurzarbeit sind insofern ein gutes und wichtiges Instrument, um die Krise am Arbeitsmarkt wenigstens abzufedern. Es gibt jedoch zwei Probleme, die rasch gelöst werden müssen“, sagte der SPÖ-Abgeordnete Thomas Drozda in einem APA-Gespräch.

„Muss umgehend korrigiert werden“
Die Bestimmung, dass Unternehmen für jene Arbeitnehmer, die im Krankenstand sind, derzeit keine Unterstützungsgelder für die Kurzarbeit in Anspruch nehmen können, führe zu großer Verunsicherung und Schaden sowohl bei den Arbeitgebern als auch bei den Arbeitnehmern. „Klar ist, dass das umgehend korrigiert werden muss.“

Bestimmungen teilweise „absurd“
Außerdem fordert die SPÖ, dass auch Körperschaften des öffentlichen Rechtes - wie zum Beispiel die Bundesmuseen, in den Kreis der Bezieher der Unterstützungsgelder aufgenommen werden, wenn ihre Mitarbeit Kurzarbeit in Anspruch nehmen. „Dies ist derzeit nicht möglich. Auch hier braucht es umgehend eine Korrektur der Bestimmungen. Es ist richtig, dass etwa die Bundestheater als GmbH die Gelder in Anspruch nehmen können. Es ist allerdings absurd, dass die Bundesmuseen - aufgrund ihrer Rechtsform - das nicht können“, so Drozda.

Anträge fast im Minutentakt
Diese Lücke betrifft nach eigenen Angaben auch die österreichischen Berg- und Skiführer, die den Landesgesetzen entsprechend ebenfalls als Körperschaften öffentlichen Rechts organisiert sind und deshalb keine Unterstützung von der Wirtschaftskammer erhalten. Sie können nur auf den Hilfsfonds der Regierung hoffen. Derzeit trudeln Anträge für Kurzarbeit fast im Minutentakt ein. Viele Große wie AUA, Strabag, KTM, Engel sind schon dabei, Magna und die voestalpine in Vorbereitung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. März 2021
Wetter Symbol