Coronavirus in OÖ:

Länger beim Bundesheer: „Wir werden gebraucht“

Oberösterreich
18.03.2020 14:43

Etwa 450 Grundwehrdiener aus OÖ sind nun gezwungen, ihre Dienstzeit um zwei Monate zu verlängern. Die „Krone“ sprach mit Betroffenen.

Die aus Anlass der Corona-Pandemie von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner verkündete zweimonatige Abrüstungssperre für Grundwehrdiener trifft auch 450 Oberösterreicher, die am 1. Oktober 2019 einberufen wurden. Sie sollen mithelfen, die Versorgungssicherheit in der aktuellen Krise zu gewährleisten.

Die Gefreiten Christoph Jobst und Mathias Skrizipek müssen zwei Monate länger bleiben. (Bild: Bundesheere/Oberreiter)
Die Gefreiten Christoph Jobst und Mathias Skrizipek müssen zwei Monate länger bleiben.

Bei der ABC-Abwehrkompanie in Hörsching
Matthias Skrzipek (18) aus Pregarten und Christoph Jobst (18) aus Linz sind von der Sondermaßnahme betroffen. Beide verrichten bei der ABC-Abwehrkompanie in Hörsching ihren Dienst. Skrzipek beim Rette- und Bergezug, Jobst beim Dekontaminationszug - ursprünglich hätten sie am 31. März abrüsten dürfen.

Verständnis
Verständnis für Einsatz„In einer Ausnahmesituation wie dieser ist es logisch, dass man auf eingespielte Teams zurückgreift und wir unseren Dienst fortsetzen“, sagt Jobst, Maturant des Europagymnasiums Linz-Auhof. Im Herbst wird er ein Studium beginnen, die zusätzlichen Wehrdienstmonate bringen seine Zukunftspläne nicht allzu sehr durcheinander. „Ich hatte zwar vor, nach dem Abrüsten den praktischen Teil des B-Führerscheins zu absolvieren, doch ich sehe ein, dass diese Aufgabe jetzt wichtiger ist.“

Matthias Skrzipek (18) aus Pregarten und Christoph Jobst (18) verrichten bei der ABC-Abwehrkompanie in Hörsching ihren Dienst. (Bild: Bundesheer/Oberreiter)
Matthias Skrzipek (18) aus Pregarten und Christoph Jobst (18) verrichten bei der ABC-Abwehrkompanie in Hörsching ihren Dienst.

„Gelassen reagiert“
Der Maurer Matthias Skrzipek sieht das ähnlich: „Mein Dienstgeber ist informiert, er hat darauf gelassen reagiert.“ Weniger Freude hat seine Freundin: „Sie war nicht sonderlich begeistert.“

Auch Heeressportler sind im Einsatz (Bild: zVg)
Auch Heeressportler sind im Einsatz

Auch Heeressportler im Einsatz
Im Einsatz sind seit Montag auch ein Dutzend OÖ-Heeressportler um Turner Severin Kranzlmüller und Schwimmerin Cornelia Pammer. Vorerst bis heute müssen sie im Hofer-Zentrallager in Sattledt Paletten schlichten. Ein Ansuchen für eine Verlängerung des Einsatzes wurde aber bereits gestellt. „Es ist eine große Umstellung, aber es ist ein befriedigendes Gefühl und eine neue Erfahrung, anderen zu helfen“, sagt Kranzlmüller.

J. Pachner, D. Lemberger, Kronen Zeitung

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele