15.03.2020 22:08 |

Coronavirus-Folge

Kurz rechnet mit „massivem Defizit“

Als Folge der Coronavirus-Krise rechnet Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit einem „massiven Defizit“, wie er Sonntagabend in einer Sonder-„ZiB" (siehe Video oben) sagte. Das werde aber notwendig sein, damit „die Unternehmen überleben und die Arbeitnehmer, überall dort, wo es möglich ist, ihre Jobs nicht verlieren“. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sicherte der Wirtschaft nach den bereits beschlossenen vier Milliarden Euro weitere Unterstützung zu.

Vielen Unternehmen würde zum Teil die Geschäftsgrundlage wegbrechen, Arbeitnehmer hätten weiter ihre Lebenserhaltungskosten und auch Mieten zu tragen. Es sei „gut gewesen“, dass man im vergangenen Jahr einen Überschuss erwirtschaftet habe, so Kurz: „Jetzt brauchen wir das Geld dringend“, stellte Kurz fest. Man müsse unbedingt verhindern, dass zu viele Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren, merkte Kogler an.

„Werden das notwendige Geld bereitstellen“
Auch Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) zeigte sich bereit, weiteres Geld lockerzumachen, wenn dies nötig ist. „Wir werden das notwendige Geld bereitstellen“, versicherte er. Das Vier-Milliarden-Paket sei einmal ein erster Schritt. Ziel müsse sein, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten, „damit wir nach der Krise wieder schnell durchstarten können“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.