Anwalt: „Viel zu hoch“

Strafen für 380-kV-Gegner wegen Blockade

Salzburg
07.03.2020 13:01

Weil sie am Montag eine Menschenkette gebildet und so die Rodungen am Rengerberg in Bad Vigaun blockiert haben, müssen mehrere 380-kV-Gegner eine Strafe von 350 Euro zahlen. Anwalt Wolfgang List kündigt an, dagegen vorzugehen: „Die Strafe ist viel zu hoch!“

Früh am Morgen rückten die Forstarbeiter am Rengerberg in Bad Vigaun an, doch ehe der erste Baum gefällt werden konnte, waren die Freileitungsgegner zur Stelle. Sie bildeten eine Menschenkette und stellten sich den Motorsägen sowie einem Großaufgebot der Polizei entgegen.

Das hat jetzt Konsequenzen: Bei mindestens sieben Freileitungsgegner flatterten nun Strafen ins Haus ein. Die Bezirkshauptmannschaft Hallein fordert von ihnen 350 Euro wegen der Verwaltungsübertretung: Sie Versammlung sei rechtswidrig gewesen.

Als „viel zu hoch“, bezeichnet Anwalt Wolfgang List die Strafe. „Die Mindeststrafe liegt deutlich darunter. Außerdem sind die Leute alle unbescholten“, so List und kündigt an, Einspruch beim Landesverwaltungsgericht einzulegen. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Salzburg



Kostenlose Spiele