06.03.2020 13:46 |

2. Kvitfjell-Training

Kilde wieder pfeilschnell - ÖSV-Athlet überrascht

Aleksander Aamodt Kilde ist auch im zweiten Training für die Herren-Weltcup-Abfahrt am Samstag (11 Uhr/live im sportkrone.at-Ticker) in Kvitfjell das Maß aller Dinge gewesen. Der Norweger, der noch um die große Weltcup-Kristallkugel kämpft, war am Freitag zwölf Hundertstel schneller als Landsmann Kjetil Jansurd und 0,93 Sekunden vor Nicolas Raffort (FRA). Bester ÖSV-Athlet war Daniel Hemetsberger als Vierter.

Hemetsberger war von seiner Freitag-Performance „ziemlich überrascht“. Aber man sei wegen der internen ÖSV-Qualifikation „Vollgas gefahren“: „Ich würde alles dafür geben, wenn das Ergebnis morgen so wäre“, meinte Hemetsberger. Nach insgesamt vier Kreuzbandrissen (drei rechts, einer links) will er in seinem vierten Weltcuprennen vor allem erstmals punkten. „Das ist das Primärziel.“

Kriechmayr mit Steigerung
Für Vincent Kriechmayr, der wie Matthias Mayer im Super-G-Weltcup am Sonntag noch um die kleine Kristallkugel kämpft, gab es im Vergleich zum Vortag eine Steigerung auf Platz sechs. Auf Kilde fehlten dem Oberösterreicher aber immer noch 1,15 Sekunden. „Ein paar Passagen bin ich ganz gut gefahren, vor allem oben. Der Rückstand ist schon nicht klein“, meinte Kriechmayr, der aber den Heimvorteil der Norsker ansprach. „Dass ihnen die Strecke liegt, wissen wir. Wir haben auch in Hinterstoder trainiert, das war für uns ein Vorteil. Aber Athleten wie Beat (Feuz/+2,05 Sek und nur 31. -Anm.) legen noch ein Schäuferl zu.“ Er selbst könne viele Passagen noch besser fahren, aber: „eine Sekunde finde ich jetzt nicht.“

Mayer hat höhere Ziele, erkennt aber die neuerliche norwegische Demonstration an. „Sie haben im Training richtig Gas gegeben, ihren Heimvorteil gezeigt und wollen uns offensichtlich Respekt machen.“ Im Gegensatz zu vielen Kollegen, die die Stärke der Norsker vor allem in der Kurve ins Flache nach dem Super-G-Start begründet sehen, findet der Kärntner, dass sie „oben und in der Mitte sehr gut fahren“. Nach der internen Qualifikation zusätzlich im ÖSV-Team sind Hemetsberger und Christian Walder, den dritten zusätzlichen Mann werden die Trainer festlegen.

Finale in Skandinavien?
Hinter den Kulissen wurde indes über eine Verlegung des Weltcup-Finales nach Norwegen bzw. Schweden diskutiert. Eine Entscheidung, wie mit dem ursprünglich für Cortina d‘Ampezzo vorgesehenen Saisonkehraus umgegangen wird, ist im Lauf des Freitags angekündigt.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 30. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.