Proteste in Russland

Putin droht Demonstranten: Gefängnis und Kopfrasur

Ausland
03.03.2020 19:34

Der russische Präsident Wladimir Putin hat Teilnehmern von nicht genehmigten Demonstrationen mit Gefängnis und Kopfrasur gedroht. „Wenn Sie keine Erlaubnis bekommen haben und demonstrieren, dann ja, können Sie gerne losgehen und sich rasieren lassen“, sagte Putin spöttisch in einem am Dienstag ausgestrahlten Interview mit der russischen Nachrichtenagentur Tass.

Zudem müssten die Demonstranten mit Gefängnisstrafen rechnen, fügte Putin hinzu. Es sei Aufgabe der Justiz, über die Länge der Haftstrafe zu entscheiden, sagte der Staatschef und fügte hinzu, die Gesetze „einiger Länder“ sähen vor, Teilnehmer von nicht genehmigten Protestaktionen „fünf oder zehn Jahre im Gefängnis versauern“ zu lassen.

Russlands Präsident Wladimir Putin (Bild: AP)
Russlands Präsident Wladimir Putin

„Gesetz muss befolgt werden“
„Das ist das Gesetz. Und es muss befolgt werden. Sonst wird die Stabilität des Landes zusammenbrechen. Wollen wir, dass Autos auf unseren Straßen in Brand gesetzt werden?“, fragte Putin.

Tausende gingen auf die Straßen Russlands 
Am Wochenende waren in Moskau und St. Petersburg Tausende Menschen auf die Straßen gegangen, um bei genehmigten Kundgebungen Opfern politischer Repressionen zu gedenken. Die Opposition kritisierte zuletzt, die russischen Behörden würden Demonstrationen oftmals grundlos nicht erlauben. Einzelproteste sind die einzige Form des Protests, für die keine vorherige Genehmigung der russischen Behörden erforderlich ist.

(Bild: The Associated Press)
(Bild: AFP)

Im vergangenen Sommer war die russische Polizei hart gegen Teilnehmer regierungskritischer Demonstrationen vorgegangen. Hunderte Menschen wurden festgenommen und einige von ihnen zu Gefängnisstrafen von bis zu fünf Jahren verurteilt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele