29.02.2020 08:05 |

Pilotprojekt

Heimische Mast bremst Kälber-Transporte

Weniger Tiertransporte! Das fordern nicht nur die „Krone“-Leser, sondern auch das Land Salzburg setzt sich dafür ein. Um weniger Kälber aus Salzburg ins Ausland zu karren, soll die Mast hierzulande vorangetrieben werden. Problematisch ist der Preis: Den Konsumenten muss das heimische Schnitzel mehr wert sein.

Der beste Tiertransport ist der, der nicht stattfindet. Das sieht auch Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP) so: „Ich bin dankbar, dass die Medien intensiv über die Missstände berichten – es braucht den öffentlichen Druck.“ Vor zehn Monaten habe er bei der ehemaligen Bundesregierung angesucht, das Transportalter von Kälbern von 14 Tagen auf vier Wochen zu erhöhen – und sei ausgelacht worden. Heute werde ernsthaft darüber diskutiert. Ein Antrag dazu wird am Mittwoch im Landtag eingebracht.

In Salzburg finden bei Tiertransporten strenge Tag-Nacht-Kontrollen statt. Ein neues Tool hilft dem Tiergesundheitsdienst zu kontrollieren, ob die Angaben der Transporteure stimmen. Noch wirkungsvoller wären Live-GPS-Daten und Vorab-Informationen über die Routen – da stellt sich die EU noch quer. Insgesamt werden von Salzburg aus rund 35.500 Tiere jährlich in andere EU-Länder geliefert. In Österreich werden 56.000 Kälber geschlachtet – die doppelte Menge wird geschlachtet ins Land importiert.

Zitat Icon

Nur eine verstärkte Nachfrage nach heimischem Kalbfleisch wird zu einer Mast im eigenen Land und weniger Exporten von Kälbern führen.

Rupert Quehenberger, Präsident der Landwirtschaftskammer

Projekt soll regionale Mast vorantreiben
Um dem entgegenzuwirken läuft in Salzburg ein Kälbermast-Pilotprojekt: Bis Ende März werden rund 150 Kälber von 29 Landwirten aufgezogen und beim regionalen Partner Ablinger geschlachtet. Problematisch sind noch Farbe und Preis: Gerade in der Gastronomie wird weißes Kalbfleisch bevorzugt, heimsches Fleisch ist aber gerötet, weil die Tiere artgerecht auch mit Heu gefüttert werden. „Kalbfleisch ’rosé’ ist regional – das muss sich am Markt etablieren“, sagt Landwirtschaftskammerpräsident Rupert Quehenberger. „Damit die Produktion eines Milchmastkalbs im Inland sich auszahlt, müssen die Preise pro Kilo um 2,20 bis 2,70 Euro teurer sein.“ Die SPÖ plädiert hierbei für eine Förderung. Die Grünen sind gar für ein Verbot der Transporte.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 31. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.