18.02.2020 18:14 |

Staatssekretär im Talk

„Energiewende muss von allen mitgetragen werden“

Österreich verfolgt ehrgeizige Umweltziele. So soll es ab 2030 nur noch Öko-Strom, beziehungsweise erneuerbare Energien, aus der Steckdose geben. Magnus Brunner (ÖVP) ist, seit dem Antritt der neuen Regierung, Staatssekretär im neuen „Superministerium“ für Umwelt, Innovation und Verkehr. „Sehr ambitioniert“ findet auch er selbst die Ziele der Regierung, zeigt sich aber in Hinsicht auf den technologischen Fortschritt zuversichtlich. „Wichtig ist auch, dass die Energiewende von allen mitgetragen wird“, so Brunner im krone.tv-Talk.

Gemeinsam mit Ministerin Leonore Gewessler soll Brunner in den nächsten Jahren die Klimawende vorantreiben. 2040, also zehn Jahre vor dem Rest der EU, soll Österreich dann auch klimaneutral sein.

„Öko-Strom muss auch transportiert werden“
Das soll vor allem mit dem Ausbau von Windkraft, Wasserkraft und Photovoltaik gelingen, wobei der Staatssekretär auch zu bedenken gibt, dass der Öko-Strom dann auch transportiert werden müsse: „Es braucht auch einen gewissen Realismus. Wenn man diese Energiewende will, dann muss man den neuen Strom auch transportieren. Deutschland steht hier gerade vor großen Problemen und auch auf uns kommen hierbei Herausforderungen zu.“

Wenn Österreich im Jahr 2030 nun wirklich nur noch Strom aus erneuerbaren Energien gewinnen will, müsse diese Wende von allen mitgetragen werden, so Brunner: „Bei all diesen Maßnahmen geht nichts ohne die Bevölkerung. Deshalb ist die Photovoltaik auch so wichtig, damit kann jeder selbst seinen Strom produzieren, in seinem eigenen Kraftwerk.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.