03.02.2020 06:00 |

Partner schweigt

Seerettung: Kanzler Kurz bringt Grüne in Not

Die Ruhe währte nur kurz. Bei der Regierungsklausur in Krems wurde die gute Stimmung zelebriert, zu den heiklen Themen Asyl und Migration fiel kein Wort. Die Verschnaufpause für die Grünen ist aber schon wieder vorbei - ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz kritisiert erneut die Seenotrettung im Mittelmeer.

Die deutschen Medien sind für Kanzler Sebastian Kurz enorm wichtig. „View“, das Foto-Magazin des „Stern“, widmete dem heimischen Regierungschef gerade eine seitenlange Bilder-Geschichte, jetzt gab Kurz der „Welt am Sonntag“ ein Interview. Und ließ darin wieder einmal mit einer Aussage zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer aufhorchen, die die Grünen ein Stück weiter in Bedrängnis bringt.

Kanzler lehnt weitere EU-Marinemission ab
Der Kanzler lehnt eine Belebung der EU-Marinemission „Sophia“, die seit 2015 Zehntausende Flüchtlinge aus Seenot gerettet hat, ab. Die Mission habe dazu geführt, dass „nicht weniger, sondern mehr Menschen auf dem Mittelmeer gestorben sind, weil immer mehr Menschen durch die Aussicht auf Rettung angezogen wurden“, so Kurz.

Für die Grünen sind solche Sätze schwierig. Offiziell sagt die Öko-Partei nichts und nimmt den neuerlichen Vorstoß der ÖVP ein wenig hilflos hin. Hinter vorgehaltener Hand heißt es bei den Grünen: Das hat die ÖVP ohnehin schon öfter gesagt und wird es wohl auch in Zukunft machen. Das klingt schon ein wenig resignierend.

EU warnt vor neuer Flüchtlingskrise
Unterdessen warnt der Auswärtige Dienst der EU vor einer möglichen humanitären Krise in Libyen und einem weiteren deutlichen Anstieg der Flüchtlingszahlen. „Eine schnelle europäische Reaktion wäre dann notwendig“, heißt es in dem Bericht.

Kronen Zeitung, Doris Vettermann

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.