01.02.2020 06:04 |

RH-Befund alarmierend

Schlechtes Zeugnis für Leseförderung an Schulen

Jeder vierte Schüler in Österreich kann nicht sinnerfassend lesen. Dieser alarmierende Befund besteht bereits seit Jahren, nach jedem PISA-Test ist der Aufschrei besonders groß. Geändert hat sich dennoch nichts. In seinem aktuellen Bericht stellt nun der Rechnungshof der Leseförderung ein schlechtes Zeugnis aus.

Zwei Monate nach Präsentation der Ergebnisse der ersten PISA-Studie Ende 2001 kündigte die damalige Bildungsministerin Elisabeth Gehrer (ÖVP) eine Initiative zur Förderung der Leseleistung an. Das Ziel der Initiative „Lesefit“ war es, innerhalb von fünf Jahren die Zahl der leseschwachen Schüler zu halbieren. Gelungen ist dies bekanntlich nicht. Der Rechnungshof bezieht sich in seinem aktuellen Bericht nun auch auf die Ära Gehrer. Die Prüfer stellen die schlechten Leseleistungen mit den von Gehrer verordneten Stundenkürzungen in Verbindung - und sie empfehlen ein Überdenken der Streichungen.

Bücher mit alter Rechtschreibung
Generell vermisst der Rechnungshof „strukturierte gesamthafte Konzepte“, vielfach fehlten Schulbibliotheken, oder es gebe noch Schulbücher in der alten Rechtschreibung. An dem vom Bildungsministerium im Jahr 2017 herausgegebenen Leseerlass bemängeln die Experten die Verständlichkeit und damit die Anwendbarkeit. „Verständlich und praxisnah" - beinahe in allen Kapiteln des Berichts geht es um diese Begriffe, die allzu oft vermisst werden.

„Lesen können ist die Basis für alles“
Das Bildungsministerium gibt sich problembewusst, man müsse die Lesefreude wecken, heißt es. Nur: Das wurde in den vergangenen Jahren schon oft verkündet. Minister Heinz Faßmann will auf jeden Fall den kritisierten Leseerlass prüfen und nötigenfalls überarbeiten lassen. Weiters sollen alle eingesetzten Materialien gesichtet werden, eine Lehrplanreform ist bereits im Gange, so das Ministerium.

Faßmann betont die Wichtigkeit von regelmäßigem Lesen - „von der SMS bis zu schöner Literatur“. Literatur dürfe nicht als etwas Abgehobenes betrachtet werden, Kinder sollen schon früh damit konfrontiert werden. Auch in der Ausbildung der Lehrer soll künftig mehr Wert auf das Vermitteln der Freude am Lesen gelegt werden.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.