22.01.2020 09:15 |

Bemühungen vergeblich

Prinz Charles tieftraurig über Ausstieg von Harry

Prinz Charles ist sehr traurig über den Rückzug von Harry und Meghan. Der britische Thronfolger, der sich öffentlich noch nicht zum „Megxit“ geäußert hat und es möglicherweise nie tun wird, soll verletzt sein, dass keine andere Lösung gefunden wurde. Er hatte sich schon im Vorjahr darum bemüht, es seinem Sohn in seiner Familie leichter zu machen. Doch vergeblich.

Nachdem der 71-jährige Prinz Charles die Frau seines Sohnes herzlich in die Königsfamilie aufgenommen und sie bei der Hochzeit sogar zum Altar geführt hatte, verließ Meghan gemeinsam mit seinem Sohn Prinz Harry und seinem Enkel Archie das Königreich.

Bemühungen vergeblich
Laut eines Berichts der „Daily Mail“ sei Charles jetzt sehr niedergeschlagen, da alle seine Bemühungen, die Familie zusammenzuhalten, vergeblich waren. „Charles hat das Gefühl, dass diese Situation nach dem Tod Dianas die nächste große Katastrophe ist, durch die die Familie muss“, wird ein Vertrauter zitiert.

Dass Harry und seine kleine Familie sich mehr Ruhe wünschen, hatte sich schon länger angedeutet. Deshalb soll Charles ihnen damals ermöglicht haben, ins Frogmore Cottage in Windsor zu ziehen.

Kein Dank
Doch dieser Abstand zum Rest der Familie war dem 35-Jährigen und seiner Frau letzten Endes nicht genug. Dass ihm für seine Bemühungen nicht gedankt wird und Harry sich von der Königsfamilie verabschiedet hat, soll Prinz Charles deshalb umso mehr verletzen.

Prinz Harry ist seit Dienstag bei seiner Familie in Kanada. Er lebt nun fürs Erste mit Herzogin Meghan und dem acht Monate alten Archie in einem luxuriösen Anwesen auf Vancouver Island. Wann mit einer Rückkehr der Familie zu rechnen ist, wollte der Buckingham-Palast nicht mitteilen. Royal-Experten rechnen aber damit, dass Harry regelmäßig zwischen den Kontinenten pendelt und Meghan mit dem kleinen Archie längere Zeit in Kanada bleibt.

Finanzielle Unterstützung
Obwohl Harry und Meghan angekündigt haben, künftig finanziell auf eigenen Beinen stehen zu wollen und die Renovierungskosten für Frogmore zurückzuzahlen, wurde berichtet, dass Prinz Charles bereit sei, die beiden ein Jahr lang zu unterstützen. Der britische Thronfolger verfügt über ein beträchtliches Einkommen aus seinen Landgütern in Cornwall, von dem er mehrere Millionen jährlich an seine Kinder William und Harry überweist. Außerdem soll Charles Millionen von seinem Großvater König George und seiner Großmutter Queen Mum geerbt und geschickt investiert haben. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.