26.11.2019 07:00 |

Gewalt an Frauen

Abhängigkeit erhöht Risiko für Gewaltbeziehungen

Mobbing, Missbrauch – Morde: Frauen sind innerhalb der eigenen vier Wände der größten Gefahr ausgesetzt, Opfer von Gewalt zu werden. Besonders gefährdet sind Frauen ohne existenzsicherndes Einkommen, Frauen mit Behinderungen und minderjährige oder ältere Frauen. Im Rahmen der 16 Aktionstage gegen Gewalt an Frauen werden deshalb besonders verschiedene Abhängigkeiten fokussiert.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

41 Frauen wurden im Vorjahr getötet, die meisten Täter kamen aus dem engen, sozialen Umfeld. Jede fünfte Frau in Tirol wird mindestens einmal im Leben Opfer von psychischer oder physischer Gewalt. „Alleine in Tirol haben sich bis dato 1211 Opfer von häuslicher an das Gewaltschutzzentrum gewandt – mitbetroffen als Opfer oder Zeugen waren über 700 Kinder“, berichtet Geschäftsführerin Eva Pawlata. Im Vorjahr waren es 1187 hilfesuchende Menschen.

Das sind erschreckende Zahlen. Vor allem aber sind es Menschen, Geschichten und unbeschreibliches Leid. 16 Tage lang werden nun Zeichen gegen Gewalt an Frauen gesetzt – „doch eigentlich sollten 365 Tage gegen Gewalt die Normalität sein“, sagt Frauenlandesrätin Gabriele Fischer. Zu tun gibt es daher genug.

Selbstbewusstsein vom Mädchenalter an stärken
„Gewalt ist ein gesellschaftliches Phänomen, das uns alle angeht“, stellt Lisa Weilandt vom Mädchenzentrum Aranea klar. Minderjährige Mädchen sind abhängig von Erwachsenen – die Hemmschwelle, familiäre Gewaltbeziehungen zu verlassen, erhöhe sich, wenn dies bedeutet, auch Mutter und Geschwister verlassen zu müssen.

Aber es geht auch anders: „Mädchen, die Selbstbewusstsein vermittelt bekommen, fällt es leichter, Grenzen zu erkennen und Gewalterfahrungen zu thematisieren“, erklärt Weilandt und appelliert, Rollenbilder zu überdenken. „Das anerzogene Verhalten, brav und still sein zu müssen, um ja nicht aufzufallen, kann fatale Folgen haben.“

Frauen und Mädcheb mit Behinderungen gefährdet
Auch Frauen und Mädchen mit Behinderungen sind besonders gefährdet: „Sie erfahren häufiger Gewalt und Missbrauch als Frauen im Bevölkerungsdurchschnitt“, erklärt Sozialwissenschaftlerin Petra Flieger. Durch den Unterstützungsbedarf ist die Abhängigkeit besonders hoch, Selbstbestimmung und Integration seien gerade in Einrichtungen kaum lebbar. Umso mehr braucht es Informations- und viel Präventionsarbeit.

Anna Haselwanter
Anna Haselwanter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-4° / 3°
Schneefall
-5° / 2°
Schneefall
-6° / 1°
Schneefall
-4° / 2°
bedeckt
-8° / 4°
stark bewölkt
(Bild: Krone KREATIV)