04.11.2019 08:00 |

Entsorgungs-Problem

Keiner weiß, wohin mit ausgebranntem Tesla-Wrack

Durch einen mutigen Lebensretter entging Tesla-Fahrer Dominik Freymuth (57) beim Vollbrand seines Elektroflitzers dem Tod - die „Krone“ berichtete. Das Wrack steht seit einem Monat bei einer Werkstatt in Walchsee. Dessen Chef wird derzeit im Kreis geschickt, wenn es um die Entsorgung geht.

„Eine Katastrophe“, platzt es aus Werkstättenbesitzer Georg Greiderer heraus, wenn man fragt, wie er mit der Entsorgung des Tesla S 85 D (102.000 Euro, 498 PS, Allrad) vorankommt. Der Luxuswagen war am 4. Oktober in Kössen beim Aufprall gegen einen Baum in Flammen aufgegangen. Feuerwehr und die Firma Daka hatten nach dem Unfall zwar beste Arbeit geleistet und den ausgebrannten Tesla nach einer 72-stündigen Kühlung in einem Spezialcontainer bei Greiderer abgestellt. Das kontaminierte Wasser wurde vom Schwazer Entsorger fachgerecht abgesaugt. Die Kosten pro Kubikmeter betragen angeblich rund 250 Euro!

Bei Tesla Österreich abgeblitzt
Dann wurde es kompliziert. „Eigentlich ist jeder Importeur oder Hersteller verpflichtet, ein Fahrzeug zurückzunehmen. Der Zustand ist egal, das steht in der Altfahrzeugverordnung“, weiß Greiderer. Auf Anfrage bei Tesla Österreich hieß es, dass eine heimische Partnerfirma die Entsorgung übernehme. Dort musste man auf telefonische Erkundung einräumen: „Wir haben die nötige Zertifizierung durch das Ministerium noch nicht.“ Greiderer brennt die Sache buchstäblich unter den Fingern: „Die Batterien stehen ja noch immer unter Strom. Doch da traut sich natürlich niemand ran.“

Techniker aus Holland soll nun anreisen
Letzter Stand dieser Odyssee: Ein Tesla-Techniker soll demnächst aus Holland anreisen, um die Batterien „stromlos“ zu machen und diese Gefahr endgültig zu beseitigen. Abgestellt ist der Tesla am Werkstattareal auf einem „Quarantäne-Platz“ – was heißt: im Umkreis von einigen Metern dürfen keine anderen Fahrzeuge stehen, weil noch immer Brandgefahr besteht.

Kurzschluss als Brandursache?
Zum Grund, warum das Luxusauto beim Anprall an einem Baum sofort in Flammen aufging, kann auch Greiderer nur Vermutungen anstellen. „Der Radkasten vorne wurde eingedrückt, dabei wurde ein daumendickes Kabel abgedrückt. Da könnte ein Kurzschluss erfolgt sein.“ Der in Genesung befindliche Besitzer hatte diesbezüglich und zur Entsorgung mit Tesla noch keinen Kontakt.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
1° / 3°
Schneeregen
0° / 3°
Schneefall
0° / 2°
starker Schneefall
0° / 3°
Schneeregen
0° / 2°
starker Schneefall

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen