22.10.2019 05:30 |

In Großarl

Arbeiter (59) wurde von Stichflamme getroffen

Ein schwerer Arbeitsunfall passierte in Großarl am Montagnachmittag: Ein Angesteller der Bergbahnen war an der Talstation gerade dabei, die Sicherungen auszutauschen, als das Unglück passierte: Es kam zu einem Kurzschluss. Der Arbeiter wurde an der rechten Hand verbrannt.

Durch den Kurzschluss ausgelöst schlug dem 59-Jährigen eine Stichflamme entgegen, die ihn an der rechten Hand erwischte. Gerade noch rechtzeitig konnten die Arbeitskollegen des Mannes eingreifen und den Brand im Sicherungskasten schnell löschen.

Der 59-Jährige erlitt Verletzungen zweiten Grades an der rechten Hand. Zunächst wurde er von einem nahegelegenen Arzt behandelt, bevor er schließlich mit dem Rettungshubschrauber ins Landeskrankenhaus Salzburg gebracht worden war.

Wie berichtet, passierte heute auch im Pongau ein schwerer Arbeitsunfall, als ein Angestellter einer Liftanlage acht Meter in die Tiefe stürzte. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen