18.10.2019 09:08 |

Rätselhafter Vorfall

Wer war der Mann, der in London vom Himmel fiel?

In London ist ein Mann wie aus dem Nichts vom Himmel gefallen - und verfehlte dabei nur knapp einen Hausbesitzer, der sich gerade in seinem Garten sonnte. Der tödlich Verunglückte, vermutlich ein Kenianer in den 30ern, war offenbar als blinder Passagier im Fahrwerk eines Flugzeugs mitgereist. Weil die Polizei seit dem Vorfall Ende Juni seine Identität nicht herausfinden konnte, ließ sie nun ein Bild des Verstorbenen rekonstruieren, das bei den Ermittlungen helfen soll.

Der Mann verfehlte den sonnenhungrigen Londoner am 30. Juni nur um einen Meter. Er fiel in einen Garten, der sich in der Einflugschneise des Flughafen Heathrow befindet. Der Leichnam war gefroren - der Unbekannte dürfte bereits vor dem Absturz aus etwa tausend Metern Höhe tot gewesen sein. Der Mann hatte laut „Guardian“ eine kleine Menge Bargeld kenianischer Währung bei sich - es wird daher angenommen, dass er aus dem ostafrikanischen Land stammte.

Nachbar: „Überall war Blut an den Wänden des Gartens“
Ein Nachbar des Mannes, der beinahe von dem Leichnam erschlagen wurde, wurde durch ein lautes Geräusch auf den Vorfall aufmerksam. „Ich ging nach oben und schaute aus dem Fenster“, berichtete dieser dem britischen Medium. „Erst dachte ich, es sei ein Obdachloser, der im Garten schläft.“ Kurz darauf merkte er, was passiert war. „Er hatte all seine Kleidung an und alles. Als ich genauer hinsah, sah ich, dass überall Blut an den Wänden des Gartens war. Da realisierte ich plötzlich, dass er gefallen war.“

Polizei will Rätsel um Identität lösen - für die Familie des Toten
Doch wer der Verunglückte ist, konnte bislang noch nicht herausgefunden werden. Es sei ein „sehr trauriger Vorfall“, in dem hier ermittelt werde, so der Polizeibeamte Paul Graves. „Dieser Mann hat irgendwo eine Familie, die wissen muss, was mit ihrem geliebten Angehörigen passiert ist“, so der Ermittler. Auch die Behörden in Kenia seien einbezogen worden, jedoch erfolglos. Mit der aufwendigen Rekonstruktion hofft man nun, das Rätsel um die Identität des Toten lösen zu können.

Im Fahrwerk der Maschine von Kenya Airways, aus der der Unbekannte gestürzt war, wurden Habseligkeiten des Mannes gefunden. Ein Rucksack, je eine Flasche Wasser und Limonade, Schuhe und ein Textmarker konnte die Polizei unter anderem sicherstellen. Auf der Weste des Mannes befand sich der Schriftzug „Wildkat Softball“. Das Flugzeug war von Nairobi nach Heathrow unterwegs.

Unterkühlung, Sauerstoffmangel als Risiko von blinden Passagieren
Als blinder Passagier im Fahrwerk mitzufliegen, ist eine gefährliche Angelegenheit: Man riskiert, verbrannt oder von den Rädern zerquetscht zu werden, wenn sie nach dem Start eingezogen werden. Während des Fluges in mehr als zehn Kilometern Höhe wird außerdem der Sauerstoff knapp, die Temperatur fällt auf bis zu minus 55 Grad.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen