24.09.2019 09:12 |

Opfer von Verwechslung

Vermeintlicher Flugzeugentführer freigelassen

Jener Libanese, der vergangene Woche in Griechenland als mutmaßlicher Flugzeugentführer festgenommen worden war, ist wieder auf freiem Fuß. Das teilte die griechische Polizei in der Nacht auf Dienstag mit. Bei dem 65 Jahre alten Mann handelt es sich demnach nicht um einen jener Terroristen, die 1985 ein Flugzeug der Linie TWA gekapert hatten. Vielmehr sei der Mann ein im Libanon angesehener Journalist.

Festgenommen worden war der Urlauber aufgrund zweier von Deutschland beantragter europäischer Haftbefehle. Im Austausch mit den deutschen Behörden habe sich jedoch herausgestellt, dass es sich lediglich um eine Namensgleichheit handelte, heißt es bei der griechischen Polizei. Der Fall hatte international für Aufsehen, aber auch schnell für Zweifel gesorgt, weil unwahrscheinlich schien, dass ein gesuchter Terrorist unter seinem echten Namen Urlaub in Griechenland macht.

Flugzeug tagelang in der Gewalt der Entführer
Der tatsächlich Gesuchte soll im Juli 1985 an der Entführung des Fluges TWA 847 beteiligt gewesen sein. Bei den beiden Entführern handelte es sich um Angehörige der libanesischen Hisbollah-Miliz. Die Maschine mit 153 Passagieren und acht Besatzungsmitgliedern an Bord war damals auf dem Weg von Athen nach Rom gekapert worden.

Anschließend pendelte sie tagelang zwischen Beirut und Algier hin und her. Bei einem Stopp in Beirut wurde einer der Passagiere, ein US-Marinetaucher, von den Terroristen getötet. Während wochenlanger Verhandlungen kamen nach und nach alle übrigen Passagiere und Besatzungsmitglieder frei.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter