07.09.2019 06:00 |

„Krone“-Wahlschiris

Hackerangiffe auf ÖVP: Rot ja, aber für wen?

Dem mutmaßlichen Hackerangriff auf die ÖVP-Zentrale ist ein parteienübergreifender Ruf nach Aufklärung gefolgt. Mittlerweile setzte das Bundeskriminalamt die Ermittlungen in Gange. Auch die EU wurde alarmiert. „Krone“-Wahlkampfschiedsrichter Peter Filzmaier zückt in dieser Causa die Rote Karte. Nur für wen, das sei die große Frage. 

Der widerrechtliche Zugriff auf ein Computersystem ist laut Paragraf 118a unseres Strafgesetzbuchs kriminell. Wenn sich jemand durch einen Hackerangriff auf die ÖVP Daten beschafft hat, ist das eine Straftat.

Wer steckt dahinter? Alles ist möglich
Derzeit wissen wir freilich nicht, wer dahintersteckt. Von Erpressern über ausländische Geheimdienste bis innenpolitisch motivierte Hintermänner ist alles möglich. Je nachdem gilt die rote Karte ein paar Verbrechern, Putin & Co. oder Politikakteuren.

Was aber, wenn gestohlene Daten echt sind und sich unsaubere Praktiken der ÖVP herausstellen? Bloß zu sagen, etwas „könnte“ da gefälscht sein, wäre eine dünne Rechtfertigung. Stattdessen müssen Dokumente sorgsam geprüft werden. Hier droht vielleicht der ÖVP Rot. Etwaige Machenschaften würden um nichts besser, weil wir sie durch den Diebstahl kennen.

Eine Rote Karte sollte es auch für jeden geben, der - oft feige anonym im Internet - Behauptungen als Tatsachen verbreitet. Unterstellungen ohne Beleg, entweder die ÖVP hätte den „Hack“ ihrer Daten erfunden oder SPÖ, FPÖ, Grüne würden dahinterstecken, sind übel.

Peter Filzmaier

„Krone“-Wahlkampfschiedsrichter:

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen