29.08.2019 13:37 |

Beim VfGH

Greenpeace bringt Klimaklage gegen Österreich ein

Extremwetter, erhöhte Feinstaubwerte - die Klimakrise bedroht längst unsere Umwelt, unsere Gesundheit, unser Eigentum und somit unsere Grundrechte. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace bringt nun eine Klage beim Verfassungsgerichtshof ein. Dabei wird sie unter anderem von Autorin und Schauspielerin Chris Lohner unterstützt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Mit der Klimaklage wollen wir das Recht auf eine lebenswerte Zukunft einfordern", erklärt Alexander Egit, Geschäftsführer von Greenpeace. Ziel ist es, dass der Verfassungsgerichtshof klimaschädliche Gesetze aufhebt bzw. den Gesetzgeber beauftragt, diese zu reparieren. Und davon gibt es trotz aller Versprechungen von Politikern jede Menge.

Steuerbefreiung auf Kerosin im Visier
Der Verkehr ist dabei das größte Sorgenkind in der österreichischen Treibhausbilanz. Hier sind die Emissionen seit den 1990er-Jahren um 70 Prozent gestiegen. Fernsehstar Chris Lohner, die auf ihren Projektreisen mit Licht für die Welt hautnah erlebt, welche Auswirkungen Dürre und Überschwemmungen in den Armutsgebieten haben, kritisiert die Benachteiligung des öffentlichen Verkehrs gegenüber dem Fliegen. Ein Beispiel ist die Steuerbefreiung auf Kerosin bei Inlandsflügen.

Die Bahn muss neben Energieabgaben für ihren eigens produzierten Strom Eigenstromsteuer zahlen. Bei Fahrten über die Grenze werden zehn Prozent auf das Ticket für die Inlandsstrecke aufgeschlagen (z. B. Wien-München). „Beim Flug Wien-München ist das nicht der Fall“, betont Fridays-for-Future-Aktivistin Veronika Winter. „Als politisches Totalversagen“ bezeichnet Alexander Egit die 140er-Teststrecken auf den Autobahnen. Die CO2-Werte seien wesentlich höher als öffentlich dargestellt.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol