28.08.2019 06:00 |

Irrwitziges Shooting

Machu Picchu: Österreicher zeigten nackte Hintern

Mit heruntergelassenen Hosen (und das im wahrsten Sinne des Wortes) wurden zwei Österreicher jüngst auf 2430 Metern Seehöhe in den Anden in Peru verhaftet. Die beiden Urlauber folgten einem aktuellen Internettrend und fotografierten ihre blanken Hintern in den heiligen Inka-Ruinen Machu Picchu.

„Wir müssen verstehen, dass dies ein heiliger Ort ist! Das ist Machu Picchu - und nicht Disneyland“, versteht der Leiter des archäologischen Parks keinen Spaß. Die Inka-Ruinen in den Anden, in der Region Cusco im Südosten Perus, zählen zu den am besten erhaltenen der Welt. Und sind für Peru von hohem kulturellen und spirituellen Wert.

Riesenaufregung inmitten der Ruinen
Und so ist es auch kein Wunder, dass die Touristen aus Österreicher mit ihrer Aktion für Riesenaufregung sorgten. Inmitten der Ruinen zogen sie ihre Hosen hinunter, um ihre blanken Hintern zu fotografieren. So positioniert, dass auch der berühmte Gipfel des Huayna Picchu im Hintergrund zu sehen ist.

Duo von Touristenpolizei offiziell verbannt
Die von Zeugen alarmierte Touristenpolizei rückte an und nahm die „Akt-Models“ vorübergehend fest. Das Duo wurde offiziell verbannt.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter