26.08.2019 11:16 |

Nach Wut-Video

Hörbiger will nicht mit Rendi-Wagner sprechen

Nachdem Christiane Hörbiger am Wochenende in einer wütenden Video-Botschaft mit der SPÖ und deren Chefin Pamela Rendi-Wagner knallhart ins Gericht gegangen war - Stichwort „vollkommen verblödeter Misstrauensantrag“ gegen die Regierung - und dafür nicht nur viel Kritik einstecken musste, sondern von Rendi-Wagner auch zu einem persönlichen Gespräch eingeladen wurde, meldete sich die Grande Dame der österreichischen Schauspielkunst am Montag erneut zu Wort. In ihrer Stellungnahme erteilt sie der SPÖ-Vorsitzenden eine glasklare Absage. Die Begründung: Sie habe ihre Meinung bereits gesagt und nehme derzeit keine Termine wahr.

Hörbiger hatte mit ihrer Botschaft eigentlich ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz für die kommende Nationalratswahl am 29. September unterstützen wollen, geworden ist daraus aber eine empörte Kritik an der SPÖ. Der Misstrauensantrag und die damit verbundene Abwahl von Bundeskanzler Kurz bezeichnete die 80-Jährige als „vollkommen verblödet“, die gesamte Republik sei dadurch infrage gestellt worden.

„Wie waren wir doch froh und glücklich, als Sie Kanzler geworden sind“
Laut Hörbiger „waren wir doch froh und glücklich“, als Kurz Kanzler geworden ist. Nach dem Misstrauensantrag sei sie hingegen „entsetzt“ gewesen „über den Hass und Neid, dass man so etwas macht“. Der Text sei der Schauspielerin nicht vorgegeben gewesen, das Video sei bei ihr daheim aufgenommen worden, erklärte die Volkspartei. Hörbiger habe vielmehr „etwas loswerden wollen“.

Hörbiger: „Nehme keine Termine wahr“
Rendi-Wagner lud Hörbiger daraufhin zum persönlichen Gespräch ein. Von Hörbiger kam dazu am Montag eine Absage. „Aufgrund eines Unfalls befinde ich mich seit Kurzem in ärztlicher Behandlung und nehme derzeit keine Termine wahr“, ließ die Schauspielerin via SMS wissen. „Zum Misstrauensvotum habe ich meine Meinung bereits gesagt.“ Die prominente Kurz-Unterstützerin plant demnach keine weiteren Auftritte im laufenden Wahlkampf zur Nationalratswahl am 29. September.

Gelbe Karte für Hörbiger
Kritik musste für ihre Äußerungen auch Hörbiger selbst einstecken. In den sozialen Netzwerken liefen die Foren heiß, Benimm-Experte und „Krone“-Wahlkampfschiedsrichter Thomas Schäfer-Elmayer gab Hörbiger die Gelbe Karte und mit Burgschauspielerin Mavie Hörbiger distanzierte sich sogar ein Familienmitglied.

Georg Horner
Georg Horner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
„Für junge Familien“
ÖVP will Steuern für Eigenheim-Kauf reduzieren
Österreich
Paragleiter im Weg
Ausweichmanöver löste Flugzeugabsturz aus!
Oberösterreich
Razzien in Italien
Schlag gegen Ultra-Chefs im Umfeld von Juventus
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter