23.08.2019 06:00 |

Hochschwangere getötet

Mutter des Opfers: „Sie freute sich so auf Anna“

Demnächst hätte Julia H. ihr viertes Kind erwartet. Doch in der Nacht auf Samstag wurde die 31-Jährige in ihrer Wohnung in Paternion (Kärnten) umgebracht. Auch für das Baby in ihrem Bauch kam jede Hilfe zu spät. Unter Tatverdacht: der Vater des Ungeborenen. „Ich ahnte, wer er ist“, sagt die Mutter des Opfers im „Krone“-Interview. Der Mordverdächtige selbst beteuert aber seine Unschuld und hat einen möglichen neuen Täter ins Spiel gebracht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Krone“:Frau H., wie erfuhren Sie vom Tod Ihrer Tochter?
Am 17. August kamen Polizisten zu mir nach Hause und überbrachten mir die schreckliche Nachricht. Das war der Moment, in dem es mir den Boden unter den Füßen wegzog. Bis jetzt schaffe ich es nicht, das Drama zu realisieren.

Julias ältester Bub, er ist neun, war gerade bei Ihnen ...
Ich bin früher Volksschullehrerin gewesen, er war über das Wochenende zum Lernen bei mir.

Auch Ihre Tochter wollte Lehrerin werden ...
Sie liebte Kinder sehr, vor allem ihre eigenen. Sie war eine wunderbare Mutter.

Und die Väter?
Der Vater des ersten Buben hat sich nie für ihn interessiert. Meine beiden weiteren Enkel stammen aus einer fixen Beziehung, aber sie zerbrach.

Und Julias vierte Schwangerschaft?
Ich merkte vor ein paar Monaten, dass ihr Bauch wuchs. Da fragte ich sie ...

Die Antwort?
Sie sagte: „Ja, ich erwarte ein Baby. Es wird ein Mädchen und soll Anna heißen.“ Wer der Vater war, verriet sie mir nicht.

Hatten Sie eine Ahnung?
Ja. Und sie war leider richtig – ein verheirateter Mann, der zwei Kinder hat. Eine Abtreibung wäre für Julia wegen ihres tiefen Glaubens niemals infrage gekommen. Und sie liebte das Kind in ihrem Bauch ja auch schon unendlich.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)