03.05.2010 15:21 |

Nach Eisbären-Check

Raubtier-Fan Putin entlässt Leoparden in die Freiheit

Der russische Regierungschef Wladimir Putin scheint immer mehr Gefallen an der Gesellschaft von Raubtieren zu finden. Nachdem der Ex-KGB-Agent vor kurzem eine Wanze "zu Forschungszwecken" an einem Eisbär anbrachte, besuchte der 57-Jährige nun nahe der künftigen Olympia-Stadt Sotschi am Schwarzen Meer einen dort frisch angelieferten Leoparden.

Das Staatsfernsehen zeigte am Montag, wie Putin das gerade aus dem Iran eingetroffene, fauchende Weibchen in ein Freigehege entließ. In einem Käfig in der Nähe befinden sich schon zwei Leoparden-Männchen aus Turkmenistan. Moskau will die im Nordkaukasus ausgestorbene Großkatze wieder in der Region ansiedeln.

Leger gekleidet durchs Unterholz
Das Fernsehen zeigte, wie Putin selbst einen Lada-Jeep in einen Wald bei Sotschi steuerte, wo 2014 die Olympischen Winterspiele stattfinden sollen. Lässig mit Sonnenbrille und in Jeans, schlenderte der frühere Kremlchef durchs Unterholz. Entgegen der Film-Weisheit "Leoparden küsst man nicht" spitzte Putin dann seine Lippen und flüsterte "Keine Angst, lauf los", als er das Raubtier aus der Frachtkiste ließ.

Shootings mit Tiger, Wal, Eisbär und Leopard
Der Regierungschef bemüht sich in den Medien immer wieder um ein besonders männliches Image. Außer dem Eisbären hatte er in den vergangenen Jahren - medienwirksam - schon einem Tiger und einem Beluga-Wal elektronische Halsbänder angelegt, damit sie per Satellit geortet werden können.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter