08.08.2019 17:05 |

Dank tierlieber Helfer

Pferd „Sir John“ vor dem drohenden Tod gerettet

Es war Rettung in nahezu letzter Sekunde. Dank des Geschicks und des Einfallsreichtums der Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Vasoldsberg und Gössendorf in der Steiermark konnte das Leben von Pferd „Sir John“ gerettet werden. Das an Verdauungsstörungen leidende Tier hatte es zuletzt nicht mehr aus eigener Kraft auf die Beine geschafft, dem Pferd drohte das Einschläfern, doch so schnell wollten Besitzer und Helfer nicht aufgeben.

„Das Pferd dürfte nach Angaben des Tierarztes an schweren Verdauungsstörungen oder einer Kolik leiden“, berichtete Hauptbrandinspektor Kevin Linhart von der Feuerwehr Vasoldsberg am Donnerstagnachmittag gegenüber krone.at. Seit zwei Tagen bereits konnte das Tier nicht mehr selbstständig aufstehen und lag im Stall, in dieser Zeit versuchten Besitzer wie auch Tierarzt „Sir John“ auf diese Weise zu versorgen.

„Nur noch Aufstehen konnte Pferd retten“
Doch die Kraft des Pferdes sollte nicht ausreichen, es kam immer noch nicht selbstständig auf seine Beine. Doch weitergehen konnte es auf diese Weise nicht. „Der Tierarzt war noch am heutigen Vormittag im Stall. Er meinte, dass nur noch ein Aufstehen das Pferd retten könne, damit auf diese Weise Kreislauf und Stoffwechsel wieder in Schwung kommen. Gelinge das nicht, bliebe nur noch ein Einschläfern als letzte Möglichkeit übrig, hat er erklärt.“

Vorerst keine Option für die Besitzer - sie alarmierten daraufhin die Feuerwehr Vasoldsberg. Die tierlieben Helfer rückten umgehend zum Rettungseinsatz aus. „Da das Pferd im Stall lag, konnten wir das Tier nicht mit einem Kran aufstellen. Deshalb haben wir ein provisorisches Gerüst in den Stallungen aufgebaut und ,Sir John‘ mit einem Greifzug hochgezogen“, berichtet Linhart weiter.

Und tatsächlich: Kaum auf den Hufen beruhigte sich das Pferd und sein Zustand begann sich zu bessern. Rund drei Stunden habe der Einsatz inklusive Aufbau des provisorischen Hebezugs gedauert, berichtete Linhart.

„Einschläfern unbürokratisch verhindert“
„Sir John“ wird nun auf Anraten des Tierarztes zwei weitere Tage in dem gesicherten Hebegeschirr im Stall verbringen, danach kann er wieder auf die Weide gelassen werden und ganz Pferd sein. „Durch den raschen Einsatz und die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Gössendorf und den Besitzern konnte ein Einschläfern des Pferdes unbürokratisch verhindern“, freute sich Linhart.

Christine Steinmetz
Christine Steinmetz

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Griezmann mit Doppelpack bei Barcelonas 5:2-Sieg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzers Leipziger schlagen Hütters Frankfurter!
Fußball International
Premier League
ManCity bleibt mit Auswärtssieg an Liverpool dran!
Fußball International
Violett weiter in Not
Wieder nix! Austria erzittert nur 2:2 bei Hartberg
Fußball National
Steiermark Wetter
18° / 25°
Gewitter
18° / 25°
Gewitter
18° / 25°
Gewitter
19° / 28°
Gewitter
15° / 27°
einzelne Regenschauer

Newsletter