25.07.2019 10:01 |

Reanimation scheitert

Baby fällt aus Fenster im 4. Stock und stirbt

Unfassbares Drama in Wien-Fünfhaus: Ein zehn Monate altes Baby ist am Donnerstag in der Früh aus bislang ungeklärter Ursache aus einem Fenster im vierten Stock eines Wohnhauses in der Hagengasse gefallen. Der kleine Bub erlitt tödliche Verletzungen.

Das Drama ereignete sich gegen 7.30 Uhr. Der Bub erlitt beim Aufprall schwerste Verletzungen. Herbeigerufene Polizisten starteten umgehend mit Reanimationsmaßnahmen, die dann durch die Wiener Berufsrettung fortgesetzt wurden. Der angeforderte Rettungshubschrauber „Christophorus 9“ landete zwar, „für das Baby kam jedoch jede Hilfe zu spät“, gab die Polizei bekannt.

Ermittlungen laufen
„Beide Eltern waren in der Wohnung anwesend“, sagte Polizeisprecher Harald Sörös. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, war am Vormittag noch unklar. Fremdverschulden schloss die Polizei aber aus. Die schwer geschockten Eltern werden psychologisch betreut. „Sie sind derzeit absolut nicht einvernahmefähig“, sagte Sörös. Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen. Beim Wiener Jugendamt war die Familie bisher nicht in Erscheinung getreten.

Fälle selten, aber meist verheerend
Jedes Jahr versterben in Österreich zwei bis drei Kinder nach Stürzen aus geöffneten oder nicht gesicherten Fenstern. Fensterstürze kommen zwar verhältnismäßig selten vor, gehen aber dafür umso öfter mit schweren oder gar tödlichen Verletzungen einher. Eine Studie des Vereins „Große schützen Kleine“ zeigt auch, dass Fenster auf Kinder offenbar eine große Faszination ausüben.

Jeder sechste Sturz endet tödlich
Kinder stürzen leicht vom Balkon oder aus dem Fenster, weil ihr Körperschwerpunkt höher liegt als der von Erwachsenen. Beugen sich Kinder nach vorne, kippen sie viel leichter vornüber als Erwachsene. Das „typische Kind“, das aus dem Fenster stürzt, ist laut langjähriger Betrachtung unter fünf Jahre alt (75 Prozent) und männlich (65 Prozent). Rund jeder sechste Fenstersturz endet tödlich. Besonders häufig sind Fensterstürze in den warmen Monaten von Mai bis September.

Beinahe bei jedem zweiten Vorfall wurde das Fenster vom Kind geöffnet. Bei knapp einem Drittel der Vorfälle stand das Fenster bereits offen. 46 Prozent der Fensterstürze, bei denen die Kinder die Fenster selbst öffnen, könnten somit mit einer Fenstersicherung verhindert werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 04. Dezember 2020
Wetter Symbol