Alarm in OÖ

Seltenes Virus: Mückenstich tötete Pferd

Eine Mücke brachte im Bezirk Perg (Oberösterreich) für ein Pferd den Tod: Sie übertrug ein Virus, das die „Ansteckende Blutarmut für Einhufer“ auslöst. Jetzt gibt es eine Sperrzone. 

Das Virus ist weltweit verbreitet, wird durch Stechmücken übertragen, aber sehr selten gibt es einen Ausbruch der Krankheit. Diese ist bei den betroffenen Pferden, Ponys und Eseln unheilbar und das betroffene Tier wird eingeschläfert. „Für Menschen stellt die Krankheit keine Gefahr dar“, sagt Landesveterinärdirektor Thomas Hain. Rund um den Stall wurde im Umkreis von einem Kilometer eine Kontrollzone, in der 47 Pferde – darunter 39 Tiere in zwei Einstellbetrieben – leben, eingerichtet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen