26.03.2010 13:13 |

Feiertagszuschlag

Osterhase bringt den Autofahrern teuren Sprit

Pünktlich zu Ostern werden die Spritpreise in Österreich wieder in die Höhe schnellen. Der ARBÖ ortete schon am Freitag einen "Osterzuschlag auf Sprit" an den Zapfsäulen. Auch die Arbeiterkammer warnt Autofahrer, "dass die Mineralölkonzerne vor dem Osterreiseverkehr erneut an der Preisschraube nach oben drehen werden". Dabei sind die Treibstoffe seit dem letzten Jahr bereits deutlich gestiegen: um 17% bei Diesel und gar um 24% bei Eurosuper.

Bereits in dieser Woche, teilt der ARBÖ in einer Aussendung mit, sei Diesel seit Dienstag im Schnitt um 2,1 Cent pro Liter teurer geworden, Super um 2,8 Cent. Am Donnerstag seien die Preise an den heimischen Zapfsäulen weiter gestiegen, obwohl sie in Rotterdam tags zuvor sowohl bei Diesel als auch bei Benzin gesunken seien.

Der Fachverband der Mineralölindustrie verweist auf die seit Mitte Februar stark gestiegenen Preise für Benzin und Diesel. Außerdem sei Treibstoff in Österreich günstiger als im EU-Ausland.

Die Arbeiterkammer empfiehlt, Tanken auf Autobahnen zu vermeiden. Dort seien Diesel und Eurosuper nämlich um rund 12 Cent teurer. "Bei der Strecke von Wien nach Innsbruck und retour bedeutet das rund zehn Euro, die gespart werden können", so AK-Experte Dominik Pezenka. Außerdem gelte nach wie vor, dass Diskonter günstiger seien als Markentankstellen.

Super-Preise um 24 Prozent gestiegen
Nicht nur die trüben Aussichten auf steigende Spritpreise zu Ostern vermiesen den Autofahrern die Feiertagsstimmung. Eine Erhebung der Arbeiterkammer bei rund 1.500 Tankstellen im März zeigt, dass der Sprit sich seit vergangenem Jahr deutlich verteuert hat. Der Preis für Eurosuper ist demnach um 24 Prozent oder 23 Cent pro Liter gestiegen, jener für Diesel um 17 Prozent bzw. 15 Cent je Liter. "Eine Tankfüllung Eurosuper (60 Liter) kostet damit um knapp 14 Euro mehr als noch vor einem Jahr", so Pezenka.

Im Bundesländervergleich ist Tanken in Vorarlberg laut der Arbeiterkammer im Schnitt am teuersten. Etwas günstiger ist es im Burgenland und in Salzburg. Enorme Unterschiede gibt es aber auch innerhalb einzelner Bezirke. In der Wiener Innenstadt etwa liegt die Preisspanne bei über 17 Cent pro Liter Diesel. Im Kärntner Bezirk Hermagor beträgt der Unterschied knapp 15 Cent je Liter Diesel, im Salzburger Flachgau sogar 27 Cent.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)