03.05.2019 10:30 |

Frau bekam recht

Gerichts-Posse um Staatsbürgerschaft

Sind Sie Österreicherin oder Türkin? Um diese doch kurios anmutende Frage drehte sich ein Verfahren am Salzburger Landesverwaltungsgericht. Mitte September 2018 entzog das Land per Bescheid einer Frau die österreichische Staatsbürgerschaft, weil sie sich Ende 2015 die türkische geholt hätte. Sie scheine nämlich in einer türkischen Wählerevidenz auf und sei wahlberechtigt gewesen, argumentierte die Behörde. Dies verneinte die Frau und legte Beschwerde ein.

Frau legte Beweise vor

Dem Verwaltungsgericht präsentierte sie einen Auszug aus dem Personenstandsregister, wonach sie ihren türkischen Pass abgelegt hatte, was Ende 1998 das Innenministerium in Ankara bestätigte. Und sie wies nach, dass sie für Reisen in die Türkei ein Visum gebraucht hatte.

Verwaltungsgericht hob Bescheid auf

„Kein taugliches Beweismittel“ war dagegen die Wählerevidenz, da diese „jederzeit veränderbar“ und „nicht authentisch“ sei, so das Gericht. Es gab der Beschwerde Folge und hob den Bescheid des Landes auf: Die Frau ist und bleibt Österreicherin.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.