22.04.2019 09:00 |

„Eine Meisterleistung“

Seit 50 Jahren fährt Gletscherbahn auf Dachstein

Es war und ist eine „technische Meisterleistung“, wie Planai-Chef Georg Bliem sagt: Vor 50 Jahren nahm die Gondelbahn auf den Dachstein ihren Betrieb auf. Sie überwindet von der Ramsau aus mehr als zwei Kilometer - ganz ohne Stützen. Im Gespräch mit der „Krone“ erinnert sich ein Mitarbeiter von damals an eine außergewöhnliche Baustelle.

Dieser Arbeitsweg war oft weit und beschwerlich: „Am 1. September 1967 habe ich angefangen. Damals gab es erst eine Hilfsbahn auf den Berg, die keine Menschen transportieren konnte. Die Arbeiter mussten jeden Tag zu Fuß auf den Gletscher und dann wieder runter - oft mit Werkzeug im Gepäck“, erzählt Ludwig Schawill.

Der gebürtige Grazer war knapp 30 Jahre alt und als Bergretter gut in Schuss. Dennoch war die Fertigstellung der Materialbahn, die auch die Arbeiter transportieren konnte, eine große Erleichterung - sie ist übrigens auch heute noch in Betrieb.

Stürme und Schneefälle am Berg
Begonnen wurde mit der Errichtung der Bahn nach der Eröffnung der Dachstein-Mautstraße 1966. Es war eine gewaltige Baustelle, „gewurlt hat’s wie auf einem Ameisenhaufen“, erinnert sich Schawill. Das Wetter war herausfordernd, gerade am Berg setzten Stürme, Gewitter und Schneefälle den Arbeitern zu. „Unten waren sie oft kurzärmlig, oben hingegen dick eingepackt.“

Um die Bergstation zu errichten, wurden sieben Meter vom Fels weggesprengt. Es entstand eine Plattform für den Maschinenraum („25 mal zwölf mal neun Meter“, weiß Schawill auswendig). Danach kamen ein Stahlgerüst und die Außenverkleidung. Der Lagerplatz auf der Baustelle war begrenzt. „Die Gütertransporte mussten sehr gut koordiniert werden, damit nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Material oben war.“

Eine Schrecksekunde kurz vor Eröffnung
Während die Baustelle im Winter 1967/68 pausierte, wurde ein Jahr später durchgearbeitet, vor allem an den Elektroinstallationen. Kurz vor der Eröffnung noch eine Schrecksekunde: Der Sturm riss den Teil einer Wand der Bergstation heraus!

Am 21. Juni 1969 dann der große Tag: Die Eröffnung nahm Bundespräsident Franz Jonas vor. Busweise kamen Neugierige, um die neue Bahn zu bestaunen.

300.000 Besucher pro Jahr
Schawill, der heute in Salzburg lebt, blieb 33 Jahre lang als Maschinist bei der Dachstein Tourismus AG. 2003, kurz nach seiner Pensionierung, übernahm die Planai die Gletscherbahn und investiert seitdem kräftig: 2005 kam die Aussichtsplattform ("Sky Walk), zwei Jahre später der Eispalast, 2013 dann die neue Gondelbahn mit dem Panaromadeck.

Sie transportiert etwa 300.000 Passagiere pro Jahr auf das Dach der Steiermark - den Grundstein haben die Pioniere von einst gelegt.

Jakob Traby
Jakob Traby
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
10° / 22°
wolkig
12° / 22°
heiter
10° / 23°
wolkig
12° / 20°
stark bewölkt
8° / 20°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter