Sa, 25. Mai 2019
18.04.2019 06:00

Frau als Komplizin

Falscher Polizist ergaunert 50.000 Euro von Opfer

„Ihre Tochter hatte einen schweren Unfall, ich bin Polizist. Sie müssen zahlen, sonst wandert ihr Kind ins Gefängnis.“ Mit diesen Worten konnte ein „Polizist“ via Telefon eine Pensionistin (64) aus dem Bezirk Mödling in Niederösterreich so weit bringen, wirklich knapp 50.000 Euro abzuheben und das Geld zu übergeben. Fahndung läuft!

Einmal mehr erschüttert ein Fall von Amtsanmaßung das Land. Ein Mann - er stellte sich als Polizist am Telefon vor - redete stundenlang auf sein Gegenüber ein. Die 64-jährige Niederösterreicherin hörte ihm zu und wurde nach und nach unruhiger aufgrund der Geschichte, die ihr aufgetischt wurde.

Ihre Tochter habe einen schweren Verkehrsunfall gehabt und sie selbst trage die Schuld dafür. Um sie aus der misslichen Lage zu befreien und eine sofortige Einlieferung ins Gefängnis zu verhindern, müsse die Pensionistin als Mutter umgehend Bargeld zur Verfügung stellen.

Treffen mit „Kollegin“ des vermeintlichen Beamten
Und sie tat es. Die Rede ist von knapp 50.000 Euro. Die Seniorin marschierte zur Bank, holte das Geld und traf sich mit einer „Kollegin“ des Beamten in Perchtoldsdorf.

Die Frau (zwischen 25 und 35 Jahre alt) nahm die Scheine entgegen und verschwand, jedoch erst, als der Herr „Polizist“ das Handygespräch mit dem Opfer beendet hatte.

Hinweise werden an die Polizei in Maria Enzersdorf unter der Telefonnummer 059133-3339100 erbeten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International
Niederösterreich Wetter
11° / 23°
wolkig
11° / 23°
wolkig
8° / 23°
wolkig
9° / 22°
heiter
7° / 21°
einzelne Regenschauer

Newsletter