Fr, 19. April 2019
16.04.2019 15:07

Neo-Coach spricht

Thiem-Coach Massu: „Er kann die Nummer 1 werden“

Er ist zweifacher Olympiasieger von 2004 in Athen, ehemalige Nummer 9 der Tennis-Herren und seit fünf Jahren chilenischer Davis-Cup-Kapitän. Der neue Mann an der Seite von Dominic Thiem heißt Nicolas Massu. Der 38-jährige Chilene, der seit dem Turnier in Buenos Aires bzw. knapp zwei Monaten Touring-Coach Thiems ist, ist nun alleinverantwortlicher Coach des Weltranglisten-Fünften aus Lichtenwörth.

Massu ist ein Volksheld in Chile, hat er doch als erster chilenischer Sportler überhaupt - zunächst im Doppel mit Fernando Gonzalez und 24 Stunden später auch noch im Einzel - die ersten Olympia-Goldmedaillen überhaupt für sein Land geholt. Im August 2013 hat er seine Karriere beendet und schon eine Woche darauf den Job als Davis-Cup-Kapitän angenommen. „Ich bin damals nicht zurückgetreten, weil ich des Tennis müde war, sondern weil ich viele Verletzungen gehabt habe. Aber das ist mein Leben, ich widme mein ganzes Leben dem Tennis“, erzählte Massu im Vorfeld des ersten Auftritts seines neuen Schützlings Dominic Thiem beim Masters-1000-Turnier in Monte Carlo.

Davis-Cup-Überraschung
Im Rückblick liest es sich fast eigenartig, hatte doch Thiem Anfang Februar angeschlagen für den Heim-Davis-Cup gegen Chile absagen müssen. Und damit den knappen 3:2-Auswärtssieg der Südamerikaner in Salzburg gegen das ÖTV-Team im Kampf um einen Platz beim lukrativen Davis-Cup-Finalturnier in Madrid zumindest erleichtert. „Ja, das ist unglaublich. Für mich war es ein unglaubliches Jahr, weil wir in die Davis-Cup-Weltgruppe aufgestiegen sind nach acht Jahren. Ich habe mit einigen dieser Spieler begonnen, als sie 16 Jahre alt waren. Jedes Land will einen Dominic Thiem in seinem Team haben. Aber dadurch, dass er nicht gespielt hat, hatten wir mehr Chancen und haben bis zum letzten Ball gekämpft“, blickte Massu zurück.

Anruf von Bresnik
Noch ehe in Salzburg der erste Ball geschlagen war, war der Anruf von Thiem-Coach Günter Bresnik (oben im Bild) gekommen. Und so sollte Massu Thiem sehr bald auf der gleichen Seite des Platzes unterstützen. „Ich kenne Günter, seit er noch mit (Stefan) Koubek gereist ist. Ich bin dann nach Buenos Aires gefahren, war dann in Rio alleine. Sie haben Vertrauen in mich und ich werde alles tun, was ich kann, um ihm zu helfen“, versprach Massu.

Dass sich Thiem nun in sportlichen Belangen von Bresnik getrennt hat, davon war damals nicht die Rede. Massu will sich dazu auch nicht äußern, zumindest hatte er im Vorfeld auch noch Kontakt zum Langzeit-Coach Thiems. „Dominic muss wissen, was für ihn das Beste ist. Er muss glücklich sein. Fans und Medien denken immer nur an die Resultate. Das Wichtigste ist das gute Umfeld und dass er happy ist, dann kommen auch gute Resultate einfacher“, glaubt Massu.

Massu (oben im Bild als Olympiasieger) brennt nicht nur für diesen Sport, er zeigt es als Coach sowohl auf der Davis-Cup-Bank als auch in der Spielerbox von Thiem. „Ich bin jetzt in einem anderen Teil meines Lebens. Davor war ich derjenige, der gelaufen ist und gekämpft hat, jetzt fühle ich es genauso. Ich spiele jedes Match mit Dominic. Wenn er gewinnt, bin ich glücklich, wenn er verliert, bin ich traurig. Wir haben eine sehr gute Connection, er ist auch ein großartiger Mensch“, lobte der sechsfache Turniersieger den Niederösterreicher.

Sich selbst will Massu hintanstellen.„Jetzt ist die wichtigste Person Dominic, das bin nicht ich oder irgendjemand anderer. Er ist jetzt Nummer 5 der Welt und er ist jetzt 25 Jahre alt. Das Turnier in Indian Wells hat ihm sehr viel Selbstvertrauen gegeben.“ Zudem habe Thiem einmal mehr bewiesen, dass er kein reiner Sandplatz-Spezialist ist. „Er kann auf allen Belägen sehr gut spielen.“

Neuer Fitness-Coach
Große Änderungen will Massu an Thiem nicht vornehmen. „Er ist 25 und ein kompletter Spieler. Aber manchmal machen ganz kleine Veränderungen ganz große Unterschiede“, sagte der Chilene. Eine wichtige Komponente im neuen „Team Thiem“ spielt neben dem weiterhin engagierten Physio Alex Stober auch Neo-Fitness-Coach Duglas Cordero (oben im Tweet links), den sich Thiem mit Fabio Fognini teilt. Massu hatte den Kubaner nach Rio de Janeiro geholt. „Ich habe ihm gesagt, wir brauchen so schnell wie möglich einen Konditionstrainer und haben gesprochen“, erzählte Massu.

Körperlicher Zustand SEHR verbessert
Nach Absprache mit Fogninis Coach war schnell eine Vereinbarung erzielt. „Es gibt viele Spieler auf der Tour, die den Konditionstrainer teilen, das ist normal.“ Was Cordero und Thiem in kurzer Zeit erreicht haben, hat Massu „sehr überrascht“. „In einem Monat hat Dominic seinen körperlichen Zustand SEHR verbessert.“ Massu hat auch sonst bereits erkannt, wie schnell Thiem Vorgaben umsetzen kann. Dafür hatte auch Bresnik den French-Open-Finalisten 2018 immer wieder gelobt. „Wenn du etwas zu ihm sagst, kann er es sofort umsetzen.“

Fast 24 Stunden am Tag zusammen
Vor zwei Monaten kannten sich Massu und Thiem noch nicht, nun sehen sie sich sehr intensiv. „Das ist wie eine Ehe. Es ist nicht so einfach, wenn du jemanden nicht kennst und dann von einem Tag auf den anderen verbringst du plötzlich fast 24 Stunden am Tag zusammen.“ Doch der Lichtenwörther sei auch abseits des Platzes ein toller Mensch und auch mit Thiems Eltern herrscht ein gutes Einvernehmen.

Ich hatte ein ähnliches Spiel
Sein eigener Input als Ex-Spieler? „Ich verstehe, wie er spielt, ich hatte ein ähnliches Spiel“, erzählte Massu, der selbst den Ball noch sehr gut trifft. „Ich bin 38, ich fühle wie der Ball kommt, ich kann mit ihm üben. Ich habe noch viel Energie und das ist auch meine Art.“ Dass er nun wieder viel reisen wird, stört Massu gar nicht. „Ich war immer so. Für mich wäre es eigenartig, wenn ich immer zu Hause bleiben würde.“

Die künftige Nummer eins?
Und Thiem kann für ihn noch sehr viel erreichen. „Eines Tages kann er die Nummer 1 werden: er hat das Alter, das Talent und die Power und er ist Nummer 5 der Welt.“ Und Massu wird künftig wohl auch öfters in Österreich sein. Denn Thiem möchte seine „Homebase“ nicht aufgeben und im Heimatland trainieren, wie er auch in Monte Carlo bestätigt hat. Nach einer Verpflichtung in Chile wird Massu im Vorfeld des Turniers in Madrid schon für einige Tage nach Wien kommen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
17.04.
18.04.
19.04.
20.04.
21.04.
22.04.
23.04.
24.04.
25.04.
UEFA Champions League
FC Porto
1:4
FC Liverpool
Manchester City
4:3
Tottenham Hotspur
Italien - Serie A
Lazio Rom
2:0
Udinese Calcio
Frankreich - Ligue 1
FC Nantes
3:2
Paris Saint-Germain
Österreich - Regionalliga Ost
SC Neusiedl
3:0
SK Rapid Wien II
Österreich - Regionalliga Mitte
ATSV Stadl-Paura
5:1
VST Völkermarkt
Österreich - Regionalliga West
FC Kitzbühel
2:2
FC Anif
UEFA Europa League
SSC Neapel
0:1
Arsenal FC
FC Valencia
2:0
FC Villarreal
Eintracht Frankfurt
2:0
Benfica Lissabon
FC Chelsea
4:3
SK Slavia Prag
Österreich - Bundesliga
SCR Altach
17.00
SK Rapid Wien
Admira Wacker
17.00
TSV Hartberg
SV Mattersburg
17.00
Wacker Innsbruck
Österreich - 2. Liga
SC Wiener Neustadt
14.30
SK Austria Klagenfurt
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
14.00
Admira Wacker II
SV Leobendorf
16.30
FC Marchfeld Donauauen
Österreich - Regionalliga Mitte
WSC Hertha
16.00
SC Weiz
RZ Pellets WAC (A)
16.00
UVB Vöcklamarkt
Österreich - Regionalliga West
FC Pinzgau Saalfelden
14.00
VfB Hohenems
SV Wals-Grünau
14.00
FC Dornbirn 1913
FC Langenegg
16.00
SC Schwaz
Deutschland - Bundesliga
Bayern München
15.30
Werder Bremen
Bayer Leverkusen
15.30
1. FC Nürnberg
FC Augsburg
15.30
VfB Stuttgart
1. FSV Mainz 05
15.30
Fortuna Düsseldorf
Borussia M'gladbach
18.30
RB Leipzig
FC Schalke 04
20.30
1899 Hoffenheim
England - Premier League
Manchester City
13.30
Tottenham Hotspur
West Ham United
16.00
Leicester City
Wolverhampton Wanderers
16.00
FC Brighton & Hove Albion
Huddersfield Town
16.00
FC Watford
AFC Bournemouth
16.00
FC Fulham
Newcastle United
18.30
Southampton FC
Spanien - LaLiga
Celta de Vigo
13.00
FC Girona
SD Eibar
16.15
Atletico Madrid
Rayo Vallecano
18.30
SD Huesca
FC Barcelona
20.45
Real Sociedad
Italien - Serie A
Parma Calcio 1913 S.r.l.
12.30
AC Mailand
Lazio Rom
15.00
AC Chievo Verona
Cagliari Calcio
15.00
Frosinone Calcio
FC Bologna
15.00
Sampdoria Genua
Udinese Calcio
15.00
US Sassuolo
FC Empoli
15.00
Spal 2013
FC Genua
15.00
FC Turin
Juventus Turin
18.00
ACF Fiorentina
Inter Mailand
20.30
AS Rom
Frankreich - Ligue 1
EA Guingamp
17.00
Olympique Marseille
OGC Nice
20.00
SM Caen
Olympique Nimes
20.00
FC Girondins Bordeaux
Racing Straßburg
20.00
HSC Montpellier
Türkei - Süper Lig
Trabzonspor
15.00
Malatya Bld Spor
Akhisar Bld Spor
15.00
Antalyaspor
Galatasaray
18.00
Kayserispor
Goztepe
18.00
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Portugal - Primeira Liga
CF Belenenses Lisbon
16.30
Rio Ave FC
FC Moreirense
16.30
GD Chaves
CD Feirense
19.00
Sporting Braga
FC Porto
21.30
CD Santa Clara
Niederlande - Eredivisie
FC Emmen
18.30
FC Utrecht
FC Groningen
18.30
Ajax Amsterdam
Vitesse Arnhem
19.45
PEC Zwolle
Feyenoord Rotterdam
20.45
AZ Alkmar
VVV Venlo
20.45
De Graafschap
Belgien - First Division A
Union Saint-Gilloise
18.00
SV Zulte Waregem
KVC Westerlo
20.00
KV Oostende
Cercle Brügge
20.00
KV Kortrijk
AS Eupen
20.30
St. Truidense VV
Russland - Premier League
FC Ufa
10.30
FC Arsenal Tula
FC Orenburg
13.00
FK Rostow
FC Dinamo Moskau
15.30
FC Krylia Sovetov Samara
FC Lokomotiv Moskau
18.00
ZSKA Moskau
FC Krasnodar
20.00
FC Zenit St Petersburg

Newsletter