Sa, 20. April 2019
14.04.2019 06:00

Opfer selbst schuld?

Bank-Apps: Daten von Dutzenden Kunden geknackt

Geldgeschäfte einfach am Handy zu erledigen klingt verlockend – doch aktuell müssen Dutzende heimische Bankkunden um ihr Erspartes bangen! Denn die Handy-Apps ihrer Institute wurden offenbar von Datendieben gehackt. Diese wollen aber nicht zahlen und werfen den Geschädigten sogar grob fahrlässiges Handeln vor.

„Mein Handy hat nicht mehr funktioniert, die SIM-Karte war kaputt“, beginnt ein Steirer (40) zu erzählen. Der Beginn einer vermeintlichen Pechsträhne: Denn nur kurz darauf wurde beim Versuch, Geld abzuheben, auch seine Bankomatkarte eingezogen. Auf Nachfrage bei der Bank kam dann der Schock: Jemand hatte sich offenbar über seine Konto-App am Handy bedient und fast 8000 Euro abgehoben!

50.000 Euro weg
Wie ihm dürfte es aber Dutzenden weiteren Österreichern ergangen sein. Vor allem bei einem Bankinstitut häuften sich derartige Betrugsfälle in letzter Zeit – eine Niederösterreicherin soll gar um 50.000 Euro erleichtert worden sein. Während die Polizei ermittelt, wollen die Banken für den Schaden nicht aufkommen, geben sogar Kunden die Schuld (siehe Ausriss oben).

Für Sandra Battisti vom Konsumentenschutz ist klar: „Die Bank hat für den Schaden aufzukommen, die Gesetzeslage ist dahingehend eindeutig!“ Sie empfiehlt allen Betroffenen, zu klagen.

Monika Krisper und Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Tiefe Enttäuschung
Ronaldos unmissverständliche Geste Richtung Coach
Fußball International
Tuchel optimistisch
Neymar kehrt zurück und wird gleich Meister?
Fußball International
Rumäniens „Chilavert“
Goalie-Freistoßtor aus 40 Metern in der 94. Minute
Fußball International
Nach CL-Aus
„Holt Salah!“ - Ronaldo setzt Juve unter Druck
Fußball International
Endet die „Rotseuche“?
Austrias Wunsch: „Elf gegen Elf bis zum Schluss“
Fußball National
Flug nach Altach
Rapids englische Wochen: „Müssen Kräfte einteilen“
Fußball International
Unerwarteter Schritt
Paukenschlag! Robert Almer verlässt Mattersburg
Fußball National
Steiermark Wetter
8° / 20°
wolkenlos
7° / 20°
wolkenlos
6° / 20°
wolkenlos
7° / 22°
wolkenlos
5° / 21°
wolkenlos

Newsletter