Neutralität verletzt

Maradona widmet Sieg Maduro - und wird bestraft

Wegen der Verletzung seiner Neutralitätspflicht muss Diego Maradona als Trainer des mexikanischen Zweitligisten Dorados de Sinaloa eine Geldstrafe zahlen. Er hatte zuletzt einen Sieg seines Teams dem umstrittenen venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro gewidmet.

Damit habe die argentinische Fußball-Legende gegen den Ethik-Kodex des Verbands verstoßen, der die Trainer zu politischer Neutralität verpflichtet, teilte der mexikanische Fußballverband am Montag mit. Die Höhe der Geldstrafe wurde nicht bekannt.

„Nur weil sie die größte Bombe haben“
Vor einer Woche hatte Maradona den 3:2-Sieg seines Vereins gegen Tampico „Nicolas Maduro und ganz Venezuela“ gewidmet. Er kritisierte zudem die USA für ihre Rolle in der Venezuela-Krise: „Die Sheriffs dieser Welt, die diese Yankees sind, glauben, weil sie die größte Bombe der Welt haben, dass sie die anderen aus dem Weg räumen können.“

Maradona pflegt schon seit der Amtszeit von Maduros Vorgänger, dem 2013 gestorbenen Hugo Chavez, eine enge Beziehung zur venezolanischen Regierung. In dem südamerikanischen Land tobt aktuell ein Machtkampf zwischen Maduro und dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaido. Die Einwohner leiden seit Monaten unter einer schweren Versorgungskrise.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)