Sa, 20. April 2019
05.04.2019 17:00

Ekker zu Petzner:

„Mit wenig Talent soll man sich leise verhalten“

Nach dem Schlagabtausch von Dancing-Stars-Jurorin Karina Sarkissova und Kandidat Stefan Petzner darf man gespannt sein, was weiter in der Show passiert. Gerhard Koller befragte wenige Stunden vor der Sendung am Freitag Profitänzer Balázs Ekker, ob der Disput zwischen den beiden Streithanseln wirklich echt ist. Zu dem Verhalten und den Tanzkünsten des Politikberaters trifft das Jurymitglied eine klare Ansage: „Wenn ich so wenig Talent mitbringe, würde ich mich ganz leise verhalten.“

Eine so heftige Auseinandersetzung wie vergangene Woche hat es in der Tanzsendung noch nie gegeben. Sarkissova kommentierte Petzners Tanzeinlage sogar als „Zeitverschwendung“. „Das ist sicher nicht wortwörtlich zu verstehen“, erklärt Ekker. „Sein Job ist es, mitzutanzen - egal ob er es kann oder nicht.“ Die Wertung der Jury sei gerechtfertigt gewesen. Ekker habe allerdings zwei Punkte vergeben, weil Petzners Partnerin so tapfer gewesen sei. „Profitänzer müssen hart arbeiten, wenn man so einen Partner hat“, weiß Ekker.

An den Eklat nach der Sendung erinnert Ekker sich noch gut: „Es war wirklich nicht ganz ohne, wie er auf uns zugekommen ist. Das sind wir nicht gewohnt.“ Petzner habe Sarkissova persönlich angegriffen, das habe er keineswegs lustig gefunden. Der Kandidat habe sein Verhalten Ekker später am Gang des ORF-Studios erklären wollen, aber „da gibt es nichts zum Rechtfertigen“, so der Juror.

„Ich bin immer sehr schlecht auf die Show vorbereitet“
Ekkers knackige Sager sind keineswegs einstudiert, auch wenn das vielleicht auf den Zuschauer so wirke. „Ich bin immer sehr schlecht auf die Show vorbereitet“, gibt er zu. Er versuche „nicht vorbelastet“ in die Sendung zu gehen. „Ich versuche, mich nicht selbst zu zensurieren“, erklärt er sein Erfolgsrezept.

Ekker: Mitleidseffekt ist Schlüssel zu Petzners Erfolg bei Dancing Stars
„Er ist in eine Sackgasse geraten mit solchen Ausbrüchen und Emotionen. Wenn ich so wenig Talent mitbringe, würde ich mich ganz leise verhalten“, gibt der Profitänzer Petzner mit auf den Weg. So würden auch kleine Sprünge besser sichtbar werden. Dass der Politikberater trotz mangelnden Talents und schlechter Jury-Bewertung vom Publikum weitergewählt wurde, erklärt sich Ekker mit dem Mitleidseffekt: „Die nehmen den Kandidaten in den Arm und schieben ihn in die nächste Runde.“

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International

Newsletter