19.03.2019 10:05 |

Nutzer machten Kopien

Terrorvideo vor Löschung 4000 Mal angesehen

Facebook hat nach eigenen Angaben den ersten Hinweis auf das Anschlagsvideo von Christchurch nach 29 Minuten erhalten. Der Täter hatte seinen Angriff auf zwei Moscheen bei Facebook Live im Netz übertragen. Der Nutzerhinweis kam 12 Minuten nach Ende dieses Livestreams, wie Facebook am Dienstag erklärte. Das reichte den Nutzern allerdings, um Kopien hochzuladen.

Das Video sei „binnen Minuten“ nach einer Anfrage der neuseeländischen Polizei gelöscht worden, hieß es weiter. Damit blieb zunächst unklar, wie lange genau es online war. Livestream-Videos bleiben nach Ende einer Übertragung zum Abruf verfügbar.

4000 Abrufe vor der Löschung
Das Video sei während des Livestreams weniger als 200 Mal angesehen worden und insgesamt rund 4000 Mal, bevor Facebook es entfernte. Allerdings habe ein Nutzer der Plattform 8chan eine Kopie auf eine Filesharing-Seite hochgeladen, noch bevor Facebook auf das Video aufmerksam gemacht worden sei. Das dürfte zur späteren Verbreitung des Videos beigetragen haben.

Facebook hatte bereits am Wochenende erklärt, das Online-Netzwerk habe allein in den ersten 24 Stunden 1,5 Millionen Videos mit der Darstellung des Anschlags gelöscht. Davon seien 1,2 Millionen bereits beim Hochladen gestoppt worden. Da Nutzer versucht hätten, die automatische Erkennung mit Veränderungen am Video auszutricksen, sei auch der Ton abgeglichen worden. Bei dem rassistisch motivierten Massaker am vergangenen Freitag wurden nach bisherigem Stand 50 Menschen getötet.

Social-Media-Riesen in der Kritik
Der mutmaßliche Attentäter, der 28-jährige Australier Brenton Tarrant, hatte seine Tat darauf ausgelegt, möglichst große Verbreitung in sozialen Medien zu finden. Als sich das Video über Filesharing-Netzwerke zu verbreiten begann, hatte er sein Ziel erreicht. Die Kopien, die nun kursieren, dürften dafür sorgen, dass das Video kaum mehr aus dem Netz zu tilgen ist. Auch harte Strafen - einem Teenager, der das Video verbreitet hat, drohen 14 Jahre Haft - dürften das nicht ändern können.

Auf die Verbreitung von Kopien haben Social-Media-Riesen wie Facebook zwar keinen Einfluss mehr. Experten kritisieren die Plattformen allerdings dafür, dass es überhaupt möglich ist, dass solche Terrorpropaganda Tausende Menschen erreicht. Terrorexperte Peter Neumann rief die einschlägigen Online-Plattformen auf, sie könnten dies mit geeigneten Mitteln durchkreuzen „und so auch ihrer Verantwortung als global agierendes Unternehmen“ gerecht werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter