Do, 21. Februar 2019
12.02.2019 06:00

„Rechte bringen Chaos“

SPÖ schießt sich auf „EU-feindliche“ FPÖ ein

Als bestes Angebot für alle Vernunftmenschen will sich die SPÖ im beginnenden EU-Wahlkampf positionieren: Die EU-Feindlichkeit der Freiheitlichen soll stark betont werden. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda: „Mit den EU-Austritts-Befürwortern der FPÖ könnte Österreich das gleiche Chaos wie den Briten drohen - das will niemand.“

„Wir sehen jetzt sehr gut bei den Entwicklungen in Großbritannien, was für gewaltigen Schaden Rechtspopulisten verursachen können“, sagt Thomas Drozda im Gespräch mit der „Krone“. Und er legt ein Papier auf den Tisch seines Büros in der Wiener Löwelstraße: „Das sind Dutzende Aussagen von Strache, Vilimsky, Norbert Hofer - sie zeigen, dass sie auch über einen EU-Austritt Österreichs abstimmen wollen.“ So habe Vilimsky am 20. Februar 2016 gefordert, „ein Referendum über den Austritt Österreichs aus der EU, quasi den Öxit, anzudenken“. Das sollte den Österreichern eine Warnung sein, meint Drozda: „Wir erleben ja, was sich in London abspielt.“

Auch Hofer im Fadenkreuz der SPÖ-Kritik
Auch Norbert Hofer wird von der SPÖ im Strategiepapier zitiert, der FPÖ-Minister soll am 26. Juni 2016 gesagt haben: „Wenn die Union sich falsch entwickelt (...), wenn sie sich zu einer zentralistischen Union entwickelt - und wenn da noch die Türkei beitreten sollte -, dann wäre für mich der Augenblick gekommen, wo man sagt: So, jetzt muss man die Österreicher fragen (...), ob sie hier noch Mitglied sein wollen.“

Drozda erinnert an blaue „Brexit-Glückwünsche“
Auch an die „Glückwünsche“ der FPÖ-Spitze zum EU-Austrittsvotum der Briten will die SPÖ ab sofort häufiger erinnern. Drozda: „Darin gratulierten Strache und Vilimsky den Briten zu ihrer ,wiedererlangten Souveränität‘.“ Allerdings ist in der betreffenden FPÖ-Aussendung auch zu lesen: Die FPÖ-Spitze sieht den Brexit als „Weichenstellung für die Demokratie und gegen den Zentralismus, aber auch gegen den anhaltenden Migrationswahn“.

Ob diese Sätze blaue Kernwählerschichten tatsächlich von einem Kreuzerl für die FPÖ bei der EU-Wahl abschrecken? Am Abend des 26. Mai gibt’s dafür mit der Auszählung des EU-Wahlergebnisses eine Antwort.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa League
Frankfurter weiter, Arsenal macht Pleite wett
Fußball International
Europa-League-Gala
ACHTELFINALE! Salzburg räumt Brügge aus dem Weg
Fußball International
Europa League
LIVE: Rapid fordert Inter - Schwab auf der Bank
Fußball International
Schlechter Verlierer
WM-Eklat! Russe attackiert Langlauf-Sieger im Ziel
Nordische Ski-WM
Übergriffe in Praxis
Missbrauchs-Vorwurf: Arzt in Untersuchungshaft!
Oberösterreich
Verband reagiert
Schiedsrichterkritik: Satte Geldstrafe für Klopp!
Fußball International
Starkes WM-Training
Kraft zeigt groß auf - ÖSV-Aufgebot steht fest!
Nordische Ski-WM
Vor Europa-League-Hit
Rapidler setzen sich in Mailand stimmlich in Szene
Video Fußball
Vier Soldaten verletzt
Nach Granaten-Übung mit Panzerwagen überschlagen
Niederösterreich
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.