Löhne schwarz gezahlt

Sozialbetrug aufgedeckt: Eine Million € Schaden!

In Linz hat die Finanzpolizei einen Sozialbetrug in großem Stil aufgedeckt: Eine Million Euro Schaden allein im Jahr 2017! Ein Unternehmen in der oberösterreichischen Hauptstadt gab vor, in der Verpackungsbranche tätig zu sein, tatsächlich vermittelte es Hilfsarbeiter mit niedriger Qualifikation für Tätigkeiten, die keiner Ausbildung bedürfen. Obwohl die Dienstnehmer vollzeitbeschäftigt waren, wurde der Großteil nur als geringfügig angemeldet. Löhne für Mehrarbeit wurden schwarz ausbezahlt. Doch nicht nur die Firma hinterzog Abgaben und Arbeitgeberbeiträge - 78 der dort Beschäftigten kassierten trotz Arbeit dreist auch noch Arbeitslosengeld.

Ein Hinweis der Polizei Linz führte die Finanzpolizei auf die Spur des als Verpackungsfirma getarnten Personalleasingunternehmens. In mühevoller Kleinarbeit konnte sie das betrügerische System zum Einsturz bringen. Insgesamt 117 der etwa 160 Beschäftigten hatten 2017 wesentlich mehr Arbeitsstunden erbracht, als der Sozialversicherung gemeldet wurde.

Löger: „Finanzpolizisten gebührt höchste Anerkennung“
„Den Finanzpolizisten gebührt höchste Anerkennung“, zollte Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) dem Finanzpolizeiteam Linz Respekt. „Durch die beharrliche akribische Kleinarbeit der Finanzpolizei konnte das Konstrukt der betrügerischen Unternehmer zum Einsturz gebracht werden. Alle Beteiligten erwartet nun eine Flut von Abgaben- und Strafverfahren“, so Löger.

Schwarz ausbezahlte Lohnanteile
Die anteiligen Löhne bekamen die zumeist aus Osteuropa und dem Vorderen Orient stammenden Arbeiterinnen und Arbeiter schwarz ausbezahlt - ohne Sozialversicherungsbeiträge und Steuern. Der daraus resultierende finanzielle Schaden betrug für die Krankenkasse rund 450.000 Euro und für das Finanzamt rund 270.000 Euro, wie eine Prüfung des Finanzamtes Linz ergab.

Auch Arbeitslosengeld erschlichen
Besonders dreist: 78 dieser „Werktätigen“ haben zusätzlich zur vorgetäuschten geringfügigen Beschäftigung Anspruch auf Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung erhoben. Insgesamt konnten die betreffenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer so rund 2000 Euro monatlich aus dem Erhalt des geringfügigen Entgelts, des Schwarzgeldes und dem Arbeitslosengeld lukrieren. Dem Arbeitsmarktservice ist auf diese Weise ein Schaden von rund 200.000 Euro entstanden.

300 Euro für rechtskonforme Anmeldung verlangt
Interessant auch: 43 Beschäftigte in dem Betrieb bestanden auf eine rechtskonforme Anmeldung bei ihrer Einstellung. Diese mussten sie sich allerdings etwas kosten lassen: bis zu 300 Euro wurden pro Beschäftigten, der auf ein ordnungsgemäßes Arbeitsverhältnis Wert legte, verlangt und bar abkassiert.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter