So, 17. Februar 2019
18.01.2019 20:00

Osim als Stargast

Der Maestro verblüffte alle

Sturm feierte! Alles was bei den Schwarz-Weißen Rang und Namen hat, fand sich anlässlich der 110-Jahre-Gala in der Grazer Seifenfabrik ein. Der Einladung folgten auch zahlreiche prominente Vertreter aus Politik und Wirtschaft.

Die große Sturm-Gala in der Grazer Seifenfabrik war ein mehr als gelungener Auftakt ins 110. Jahr des Klub-Bestehens, das mit etlichen Feierlichkeiten gebührend gefeiert wird. Der Auftritt von Sturms Jahrhunderttrainer Ivica Osim, der mit dem allerersten Fritz-Longin-Preis (die Enkel des Sturm-Gründers waren bei der Gala dabei) ausgezeichnet wurde, war aber das Highlight des stimmungsvollen Abends. Sturms großer Meister war in Hochform ...

Als Osim mit Gattin Asa und Sohn Zelimir seinen Platz eingenommen hatte, waren auch schon etliche Kamerateams da, um den Worten des Trainer-Gurus aus Sarajevo zu lauschen. Der 77-Jährige unterhielt den Saal. „Sturm? Über Sturm weiß ich nach wie vor viel. Ich bin ja hier in Graz daheim. Vor allem, wenn einmal ein Trainerwechsel bei Sturm passiert, bin ich gleich bestens informiert. Jetzt ist der Roman Mählich dran? Gut, dann werden die Burschen sicher genug laufen“, lachte der frühere Meistertrainer über seinen Ex-Schützling. Auch über den Verkauf von Peter Zulj zum RSC Anderlecht war Osim informiert. „Zulj? Ein guter Spieler. Klar, der kommt doch aus meiner Gegend“, so Osim über den Oberösterreicher mit kroatischen Wurzeln.

Als am Ende der Veranstaltung Osim auf der großen Bühne mit dem Hauptpreis des Abends geehrt wurde, schnappte sich die größte schwarz-weiße Legende, spannenderweise mit roter Krawatte, das Mikro. „Danke an alle. Leider ist meine Trainerzeit schon abgelaufen, aber Sturm ist ja ohnehin die beste Mannschaft in Europa. Jeder meiner Spieler ist jetzt schließlich Trainer irgendwo“, dachte Osim an seine früheren Schüler Foda (ÖFB-Teamchef), Mählich (Sturm), Schopp (Hartberg) oder Popovic (St. Pölten). Auch den Stadtrivalen GAK vergaß der Bosnier nicht. „Es ist gut, wenn man einen Gegner hat. Sonst steht man alleine da. Graz braucht den GAK“, sprach der Maestro und wünschte allen einen schönen Abend. „Bleiben sie gesund und schimpfen sie nicht so viel!“

Georg Kallinger
Georg Kallinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Messi-Elfer reicht: Barcelona besiegt Valladolid!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Tor bei Sieg für gnadenloses RB Leipzig!
Fußball International
Zu prüde für Bibi
Iran-TV strich Bayern-Kick, weil Steinhaus pfiff!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Werder „klaut“ in letzter Sekunde Remis in Berlin!
Fußball International
Fotos ärgern Zaniolo
Roms „Wunderkind“ zu Mutter: „Hör auf, du bist 40“
Fußball International
Gottesdienst geplant
Abschied: Trauerfeier für Sala in Argentinien
Fußball International
Passant als Retter
Frau stürzte mit zwei Kindern in Wienfluss
Österreich
Steiermark Wetter
0° / 14°
wolkenlos
0° / 14°
wolkenlos
-1° / 14°
wolkenlos
-1° / 12°
wolkenlos
-2° / 9°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.