Do, 24. Jänner 2019

Vor Springen in Igls

03.01.2019 13:02

Spätstarter Huber: „Ich möchte ganz oben stehen“

Daniel Huber ist als Gesamt-Zehnter vor dem Heimbewerb am Freitag in Innsbruck (14 Uhr) der bestplatzierte Österreicher in der Vierschanzentournee. Der seit Mittwoch 26-Jährige hat erst spät den Durchbruch geschafft, er bestreitet erst seine zweite Weltcup-Saison. Sein Ziel ist dennoch hochgesteckt: „Ich möchte ganz oben stehen. Aber es liegt noch viel Arbeit vor mir.“

Nach gemeinsamen Schuljahren in Stams haben sich die sportlichen Wege der Zimmerkollegen Stefan Kraft und Huber getrennt. Der eine flog mit 21 Jahren zum Tourneesieg, der andere erlitt wenige Wochen später einen Kreuzbandriss und mühte sich nach dem Comeback im Kontinentalcup. Vor dem Winter 2017/18 empfahl sich Huber dem Cheftrainer Heinz Kuttin für das Weltcupteam, doch der sechste Platz beim Auftakt in Wisla blieb vorerst das weitaus beste Resultat, die Tournee verlief enttäuschend. „Irgendwie bin ich vom ursprünglichen Fokus auf der Schanze abgekommen“, erinnerte sich der Salzburger.

„Entspanntes Arbeitsklima“
Doch dank der erstmaligen Vorbereitung mit dem Nationalteam unter Andreas Felder gelang trotz einer Meniskusoperation im Mai 2018 und mit neuer Skifirma (Fischer) ein weiterer Aufschwung. „Ich habe meinen Platz in der Mannschaft gefunden. Das ermöglicht mir ein sehr entspanntes Arbeitsklima, in dem ich mich auch entfalten kann“, erklärte Huber.

Kürzere Ski
Die Vorstellungen von Trainer Felder kämen seinem Sprungstil entgegen, sagte der Seekirchener. „Meine Hocke schaut jetzt definitiv anders aus als vor einem Jahr. Das erleichtert mir den Absprung.“ Mit vier Zentimeter kürzeren Skiern als in der Vorsaison tankte er mit einem Sieg im Sommer-GP viel Selbstvertrauen. „Sich da durchzusetzen ist etwas Anderes als im Kontinentalcup zu gewinnen“, betonte Huber. Er profitiert vom gemeinsamen Training mit Stefan Kraft, auch im Stützpunkt in Salzburg. „Da kann man sich viel abschauen.“

Selbstvertrauen
Dass es bessere und auch wieder schlechtere Sprünge geben würde, sei ihm vor der Saison bewusst gewesen, sagte Huber. Seine besten Flüge brachten ihn in Engelberg erstmals auf das Weltcup-Podest (3.) und in Oberstdorf auf den zehnten Platz. In Garmisch gelang ihm der weiteste Sprung im Finale. Hubers Selbstvertrauen ist trotz mancher Rückschläge groß. „Ich weiß, dass ich mich mit zwei guten Sprüngen zu den Top Ten zählen kann“, betonte er. Im Wettkampf die besten Sprünge zu zeigen, gelinge ihm immer öfter. „Ich kann mein Potenzial unter Druck abrufen.“

„Ein Draufgänger"
So wie manchmal Stefan Kraft legt aber auch Huber seinen Sprung öfter zu aggressiv an. „Ich muss dem Sprung mehr Zeit geben, sich zu entfalten“, weiß der Flachgauer. „Aber es geht in die richtige Richtung.“ Mit seinem Stil beeindruckt Huber auch den Cheftrainer. „Er ist ein Draufgänger, er hat gutes Potenzial“, erklärte Andreas Felder. Mit zunehmender Routine könne Huber noch mehr erreichen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Wöber im Kader
Barcelona droht nach Pleite in Sevilla das Cup-Aus
Fußball International
Lange Pause droht
Verletzt! Neymar muss bei 2:0 von Paris raus
Fußball International
Nach Schützenfest
Manchester City zieht ins Ligacup-Finale ein
Fußball International
„Großer Torschütze“
Fix: Chelsea holt Juve-Stürmer Higuain von Milan
Fußball International
Nach Flugzeug-Unglück
Was passierte mit Sala? Polizei hat vier Szenarien
Fußball International
Kollege machte Foto
Wales-Keeper droht wegen Hitler-Gruß harte Strafe
Fußball International
Spielplan
23.01.
25.01.
26.01.
27.01.
28.01.
29.01.
30.01.
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
3:1
SCO Angers
Deutschland - Bundesliga
Hertha BSC
20.30
FC Schalke 04
Frankreich - Ligue 1
Olympique Marseille
20.45
OSC Lille
Türkei - Süper Lig
Besiktas JK
18.30
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Niederlande - Eredivisie
NAC Breda
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
Standard Lüttich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.